Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2011

09:07 Uhr

Wave Glider

Schwimmroboter überqueren autonom den Pazifik

VonWerner Pluta

Vier Schwimmroboter sind von San Francisco aus zu einer Rekordfahrt gestartet: Zwei der sogenannten Wave Glider fahren nach Australien, die anderen beiden nach Japan. In etwa zehn Monaten sollen sie ihre Ziele erreichen.

Das Wasserfahrzeug besteht aus einer schwimmenden Plattform und einer getauchten Antriebseinheit. PR

Das Wasserfahrzeug besteht aus einer schwimmenden Plattform und einer getauchten Antriebseinheit.

BerlinDas US-Unternehmen Liquid Robotics hat eine Rekordfahrt mit Robotern gestartet: Vier der von dem Unternehmen entwickelten Schwimmroboter Wave Glider sind von San Francisco aus zu einer Fahrt über den Pazifik gestartet. 

Gemeinsam bis Hawaii 

Japan und Australien sind die Ziele von vier Schwimmrobotern. Zunächst geht es in Viererformation ein Stück die kalifornische Küste entlang nach Süden bis nach Monterey. Dort biegen sie nach Westen in Richtung offene See ab und fahren gemeinsam bis nach Hawaii, wo sie sich trennen werden: Zwei Roboter nehmen Kurs auf Australien, die beiden anderen steuern Japan an. 300 Tage soll die Reise dauern. 

Der Wave Glider besteht aus zwei Teilen: einer Art Floß, das an der Wasseroberfläche schwimmt, und der Antriebseinheit, die sich, an einer etwa 7 Meter lange Leine befestigt, unter Wasser befindet. Das Floß ist 2,08 Meter mal 60 Zentimeter groß. Es ist die Plattform, auf der sich die Steuerelektronik, das GPS zur Navigation, Sensoren sowie eine Funkenheit für den Kontakt mit dem Land befinden. Die Oberfläche ist mit Solarzellen ausgelegt, die Strom für die Elektronik liefern. Akkus sorgen dafür, dass auch nachts oder bei bewölktem Himmel elektrische Energie zur Verfügung steht. 

Wellenantrieb 

Die Antriebseinheit ist 1,91 Meter lang und 40 Zentimeter breit. Auf einem Gerüst, das an einen Schlitten erinnert, sitzen sechs drehbar gelagerte , 1,07 Meter breite Flügel. Diese sorgen für den Vortrieb des Wave Gliders: Wenn dieser eine Welle hinauf fährt, klappen die Flügel nach hinten. Gleitet er von einer Welle herab, klappen sie nach vorne. So bewegt sich das Wasserfahrzeug mit der Kraft der Wellen vorwärts. Besonders schnell ist es dabei nicht: Mit 0,4 und 2 Knoten, 0,74 bis 3,7 km/h dümpelt der Wave Glider über die Meere. 

Etwa 100 der etwa 140.000 US-Dollar teuren Wave Glider hat Liquid Robotics seit 2009 gebaut. Sie wurden schon in diversen ozeanografischen Projekten eingesetzt. Bei der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko im vergangenen Jahr etwa haben Wave Glider Daten über die Ausbreitung des Ölteppichs gesammelt. 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×