Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2012

20:44 Uhr

Welt-Aids-Konferenz

Bill Gates warnt vor zu viel Optimismus bei HIV

Mehr Geld, mehr Zusammenarbeit und weniger Diskriminierung fordern Politiker und Prominente bei der Welt-Aids-Konferenz in Washington. Microsoft-Gründer Bill Gates warnt vor zu viel Optimismus, der verbreitet würde.

Bill Gates trat bei der Welt-Aids-Konferenz als Sprecher auf. AFP

Bill Gates trat bei der Welt-Aids-Konferenz als Sprecher auf.

WashingtonDie US-Außenministerin Hillary Clinton hat zu neuen Anstrengungen im Kampf gegen Aids aufgerufen. „Wir wollen das Ziel einer Aids-freien Generation erreichen“, sagte Clinton am Montag bei der Welt-Aids-Konferenz in Washington. „Das ist ein Kampf, den wir gewinnen können. Wir sind schon so weit gekommen.“ Clinton kündigte zusätzliche millionenschwere Investitionen der USA in die weltweite Forschung, Behandlung und Prävention an. „Die USA ist dem Ziel einer Aids-freien Generation verschrieben und sie wird es bleiben. Wir werden nicht nachlassen.“

HIV in den USA: Geld schützt nicht vor Aids

HIV in den USA

Geld schützt nicht vor Aids

Nach langer Zeit sind die USA wieder Gastgeber einer Aids-Konferenz. Das Land ist der weltgrößte Geldgeber im Kampf gegen HIV - und selbst stark betroffen. Mancherorts sind die Infektionszahlen vergleichbar mit Afrika.

Frankreichs Präsident François Hollande forderte die internationale Gemeinschaft per Videobotschaft zu mehr Zusammenhalt auf. „Die Solidarität zwischen den Ländern steht auf dem Spiel. Wir brauchen das Engagement der reichsten Länder zur Unterstützung der ärmsten.“ Der Sänger und Aids-Aktivist Elton John rief zu mehr Mitgefühl für HIV-Infizierte auf. „Angst, Ignoranz und Hass machen mich krank. Wir brauchen mehr als Medizin und Geld, wir brauchen Empathie, wenn wir die HIV-Epidemie beenden wollen.“

Microsoft-Gründer Bill Gates bremste dagegen den von vielen Forschern, Politikern und den Organisatoren der Aids-Konferenz demonstrierten Optimismus. „Wir brauchen viel mehr Instrumente im Kampf gegen Aids. Nur damit - und letzten Endes mit einem Impfstoff - können wir über ein Ende der Epidemie sprechen. Niemand sollte denken, dass wir diese Instrumente jetzt schon haben, aber wir werden dahin kommen.“

Umfrage: Deutsche fühlen sich nicht aufgeklärt genug

Umfrage

Deutsche fühlen sich nicht aufgeklärt genug

Trotz Kampagnen wie „Gib Aids keine Chance“, die es seit 25 Jahren gibt, findet knapp die Hälfte der Deutschen die Aidsaufklärung ungenügend. Fast genauso viele hatten schon einmal Sex ohne ausreichenden Schutz.

Bislang gebe es nicht genug Geld, um alle bedürftigen HIV-Infizierten zu behandeln. Zudem verringere die Wirtschaftskrise die Spendenbereitschaft der Menschen und die Bereitschaft von Regierungen, Geld für den Kampf gegen Aids auszugeben. „Diese Ungewissheit führt zu Instabilität. Deswegen müssen die Stimmen der Aids-Aktivisten noch viel lauter werden.“ Gates hat gemeinsam mit seiner Ehefrau Melinda durch eine Stiftung mehrere Milliarden Euro für wohltätige Zwecke und die Entwicklung von Impfstoffen gespendet.

Für Aids-Bekämpfung: Bill Gates spendet 750 Millionen Dollar

Für Aids-Bekämpfung

Bill Gates spendet 750 Millionen Dollar

Der Microsoft-Milliardär spendet an einen Fonds, der schon einmal in der Kritik stand.

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen begrüßte es, dass die USA mehr in den Kampf gegen Aids investieren wollen. Eine Sprecherin kritisierte aber, dass die USA die Produktion und Verteilung generischer HIV-Medikamente immer noch nicht genug unterstützten. Der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria veröffentlichte am Montag neue Zahlen, nach denen die Organisation im Juni 2012 rund 3,6 Millionen HIV-Infizierte mit Medikamenten versorgte - etwa 600 000 mehr als Ende 2010. Die Zahl der HIV-infizierten Mütter, deren Medikamente der Fonds finanziell unterstützt, stieg auf 1,5 Millionen.

Auf dem weltgrößten Treffen zum Thema Aids, das zum ersten Mal seit mehr als 20 Jahren in den USA stattfindet, diskutieren rund 25 000 Teilnehmer noch bis Freitag über neue Fortschritte und Studien im Kampf gegen die HIV-Epidemie.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wutbuerger

23.07.2012, 22:13 Uhr

Ich hoffe stark, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Handelsblatts sind ausreichend informiert, wie man sich gegen AIDS schützen kann ("Trotz Kampagnen wie „Gib Aids keine Chance“, die es seit 25 Jahren gibt, findet knapp die Hälfte der Deutschen die Aidsaufklärung ungenügend"). Nichtdestotrotz ein ungemein spannender Artikel der BRD-Wirtschaftpresse.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×