Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2013

12:41 Uhr

Weltraum

Nasa will Asteroiden einfangen

Es klingt wie aus einem Science-Fiction-Film: Bis 2019 will die US-Raumfahrtbehörde einen Asteroiden einfangen und ihn in den Mondorbit hieven. Astronauten sollen dann eine Gesteinsprobe zur Erde bringen.

Die Illustration zeigt die Nasa-Raumkapsel Orion bei der Annäherung an einen Asteroiden. Im Jahr 2021 soll das derzeit noch in der Entwicklung befindliche Raumschiff Astronauten zu einem erdnah geparkten Himmelskörper befördern. dpa

Die Illustration zeigt die Nasa-Raumkapsel Orion bei der Annäherung an einen Asteroiden. Im Jahr 2021 soll das derzeit noch in der Entwicklung befindliche Raumschiff Astronauten zu einem erdnah geparkten Himmelskörper befördern.

WashingtonDie US-Raumfahrtbehörde Nasa will bis zum Jahr 2019 einen kleinen Asteroiden einfangen. Das teilte Nasa-Chef Charles Bolden am Mittwoch (Ortszeit) anlässlich der Vorstellung des aktuellen Budget-Entwurfs der Behörde mit.

Zunächst soll ein sieben bis zehn Meter großer Himmelskörper identifiziert werden, der anschließend von einem speziellen Raumschiff eingefangen und zwischen Erde und Mond ausgesetzt wird. Im Jahr 2021 sollen Astronauten dann mit der „Orion“-Kapsel, die derzeit von der Nasa entwickelt wird, zu dem Asteroiden fliegen und Gesteinsproben zurück zur Erde bringen. Die Erfahrungen aus dem Projekt sollen laut Nasa dabei helfen, Menschen um 2025 zu einem größeren Asteroiden und in den 2030er Jahren zum Mars zu schicken.

„Diese Mission bedeutet eine noch nie dagewesene technische Leistung, die zu neuen wissenschaftlichen Entdeckungen und technischen Möglichkeiten führen und dabei helfen wird, unseren Heimatplaneten zu beschützen“, sagte Bolden. Im kommenden Jahr will die Nasa mit der Entwicklung der Technik und der Auswahl des Asteroiden beginnen. Dafür hat die Behörde bei der US-Regierung ein Anfangsbudget von rund 78 Millionen Dollar (etwa 60 Millionen Euro) beantragt.

Im Spätsommer 2013 will die Nasa die technische Machbarkeit und weitere Finanzierung des Projekts beurteilen. Seit langem sucht die Weltraumbehörde nach Wegen zur Bekämpfung von Asteroiden, die auf Kollisionskurs mit der Erde sind. Der zwischen Erde und Mond „geparkte“ Himmelskörper könnte dabei als eine Art Versuchslabor dienen.

Sorgen, der eingefangene Asteroid könnte der Erde gefährlich werden, haben die Nasa-Experten nicht: Der kosmische Brocken wäre viel zu klein, um unseren Heimatplaneten zu gefährden.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Zonenpendler

11.04.2013, 17:13 Uhr

Die spinnen die Römer! Meteorit ist nicht gleich Meteorit! Allein das Einfangen, sprich das Anpirschen, dann Deckel zu, dann Bremsen und nach Hause bringen. Da ist die heutige Technik etwas überfordert. Das Hauptproblem in Richtung Asteroiden wird der Treibstoff werden. Und da stellt man sich dann wieder die Frage, warum man den nicht auf dem Mond produziert. Volle Sonne ist dort kostenlos ohne Wolken, ohne Athmosphäre. Bei Abflug nur 1/6tel Schwerkraft ohne Luftwiderstand aber alle Dinge bleiben wenigstens am Boden. Und Titanium liegt auf der Oberfläche rum. First things first!

schlingel

11.04.2013, 22:56 Uhr

"...unseren Heimatplaneten zu schützen"

Da gibts ganz andere Möglichkeiten, womit man anfangen kann.

Hassan

12.04.2013, 09:27 Uhr

Ich glaube die Amis lesen zuviel mythologische Geschichten, wie sie von Wikingern und aus Indien überliefert sind, und meinen das alles wieder neu erfinden zu müssen, was darin vorkommt. Dabei ist das letzte Disaster noch garnicht so lange her...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×