Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2014

11:30 Uhr

Weltraumteleskop

Hubble beobachtet ungewöhnlichen Zerfall eines Asteroiden

Im Allgemeinen gelten Asteroiden als deutlich stabiler im Vergleich zu Kometen, doch jetzt konnten Forscher einen berstenden Asteroiden beobachten. Der kosmische Brocken zerbrach offenbar wegen seiner eingenen Rotation.

Nasa-Handout des zerborstenden Asteroiden P/2013 R3: Das Hubble-Teleskop konnte diese Aufnahme der kosmischen Brocken anfertigen. AFP

Nasa-Handout des zerborstenden Asteroiden P/2013 R3: Das Hubble-Teleskop konnte diese Aufnahme der kosmischen Brocken anfertigen.

GöttingenAstronomen haben erstmals das Auseinanderbrechen eines Asteroiden beobachtet, der vor seinem Zerfall nicht mit einem anderen Himmelskörper zusammengestoßen war. Dem kosmischen Brocken wurde wahrscheinlich seine zunehmende Drehgeschwindigkeit zum Verhängnis, wie das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) am Donnerstag in Göttingen mitteilte. Mit Hilfe des Weltraumteleskops „Hubble“ war es einem Forscherteam unter Beteiligung des MPS gelungen, den fortschreitenden Zerfall des Asteroiden P/2013 R3 über Monate zu dokumentieren und rückblickend zu rekonstruieren.

Asteroiden sind kleine Himmelskörper, die wie die Planeten unseres Sonnensystems die Sonne umkreisen – die meisten im sogenannten Asteroidengürtel zwischen den Umlaufbahnen von Mars und Jupiter. Im Allgemeinen gelten die Gesteinsbrocken als stabil – anders als Kometen, die größtenteils aus gefrorenem Wasser und tiefgekühlten Gasen bestehen und in der Nähe der Sonne Schweife ausbilden.

Bedrohung aus dem All: Mit Weltraum-Billard gegen Killer-Asteroiden

Bedrohung aus dem All

Mit Weltraum-Billard gegen Killer-Asteroiden

Vor einem Jahr explodierte ein Meteorit über der russischen Stadt Tscheljabinsk. Er brachte eindrucksvoll in Erinnerung, welche Gefahren aus dem All drohen. In Freiburg arbeiten Forscher daran, sie zu entschärfen.

Langgestreckte Staubschweife beobachteten die Forscher nun auch bei den Bruchstücken des Ende September vergangenen Jahres entdeckten Asteroiden P/2013 R3. „Die einzige mögliche Erklärung liefert der Strahlungsdruck der Sonne“, erklärte Jessica Agarwal vom MPS. Denn das Sonnenlicht trifft nach Angaben der Forscher unter verschiedenen Winkeln auf die Oberfläche des unregelmäßig geformten Himmelskörpers auf, was letztlich zur Drehung des Asteroiden führt.

Die Rotation des Brockens um die eigene Achse kann demnach im Laufe von Millionen von Jahren immer schneller werden, bis die Fliehkraft den Körper nach und nach förmlich auseinander reißt. Die auffälligen Schweife entstehen dabei aus kleineren Bruchstücken und Staub.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×