Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.10.2012

14:31 Uhr

Weltraumwetter

Experten rechnen mit heftigen Sonnenstürmen

Die Sonne ist weit weg – rund 150 Millionen Kilometer. Wenn dort aber ein heftiger Sonnensturm losbricht und Richtung Erde rast, droht Gefahr. Bald könnte es besonders kritisch werden.

Sonnenstürme können die Technik auf der Erde beeinträchtigen. dpa

Sonnenstürme können die Technik auf der Erde beeinträchtigen.

DarmstadtWie schlimm es wird, ist noch unklar. Sicher ist aber: Wir müssen uns auf heftige Sonnenstürme einstellen, und zwar schon bald. „2013 oder 2014“, so Werner Curdt vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) im niedersächsischen Katlenburg-Lindau. „Es wird mit Sicherheit zu heftigen Sonnenstürmen kommen.“  Am 8. November will der Wissenschaftler das Problem auf einer Konferenz der Europäischen Raumfahrtagentur Esa in Darmstadt mit Kollegen erörtern.

Etwa alle elf Jahre geht es auf der heißen Sonne besonders hoch her. Gigantische Wolken bedrohen den blauen Planeten. „Als erstes trifft es die Satelliten“, sagt Curdt. Das Szenario dort oben: „Kurzschlüsse, Computerabstürze. Funk-Verkehr kann gestört werden.“

Flugzeuge müssen dann auf bestimmten Linien am Boden bleiben. Auch die Stromversorgung kann es erwischen. So die Erfahrungen, etwa aus dem Jahr 2003. Durch einen besonders intensiven Sonnensturm kam es zu einem mehrstündigen Stromausfall in Schweden, zu einem Ausfall des europäischen Flugradars und zum Verlust des Forschungssatelliten „Midori 2“. Die Termine von Flügen in den USA wurden durcheinandergewirbelt.

Bei Sonnenstürmen sind die Auswirkungen insbesondere in der Arktis, dem nordwestlichen Teil von Russland, Finnland, Skandinavien, Island und Grönland zu spüren. Bei besonders intensiven Stürmen reichen die Beeinträchtigungen sogar bis zu uns nach Mitteleuropa.

Wie schlimm wird es diesmal? „Dazu bräuchte ich hellseherische Fähigkeiten“, meint Volker Bothmer von der Universität Göttingen. Der Astrophysiker gehört zum internationalen Team von „Stereo“. Diese beiden Satelliten beobachten permanent unsere Sonne. Ein bis zwei Stunden nach einem Sturm sei klar, „ob uns was droht“. Auswirkungen auf der Erde könnten nach 12 bis 24 Stunden zu spüren sein. „Alarm muss sofort gegeben werden.“

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.10.2012, 21:38 Uhr

Wer nimmt denn noch diese angeblichen Hiobsbotschaften ernst? Jeden Tag werden solche Meldungen verbreitet ob Klimakatastrophen, Abschwung der Weltwirtschaft und jetzt Sonnenstürme. Jede Woche werden neue und oft sogar die gleichen Horrormeldungen durch die Medien gejagt. Kein Mensch interessiert es und es passiert auch nichts. Alles Schwarzmalerei um erstens den Schwarzmalern den Job zu retten und zweites um Medienauflage zu steigern.

unbekanter

19.12.2012, 13:30 Uhr

dass stimt es enspricht der warheit es were ja schlisslich schon lengs etwas passiat aber die reden nur und wissen es selbst nicht so genau typisch ich glaube an sowas zu100% nicht:-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×