Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2004

18:00 Uhr

Weltweit wurden bereits mehrfach menschliche Embryonen geklont

Chronologie: Klonversuche embryonale Stammzellen

Die Ankündigung südkoreanischer Wissenschaftler, menschliche Embryonen zur Gewinnung von Stammzellen geklont zu haben, bedeutet nicht den ersten geklonten menschlichen Embryo überhaupt.

HB HAMBURG. Die Ankündigung südkoreanischer Wissenschaftler, menschliche Embryonen zur Gewinnung von Stammzellen geklont zu haben, bedeutet nicht den ersten geklonten menschlichen Embryo überhaupt. Forscher in China, Südkorea und den USA hatten bereits über ähnliche Experimente berichtet. Dagegen gibt es für die mehrfach verkündete Existenz eines angeblichen Klonbabys nach wie vor keinerlei Beweise.



1998: US-Forscher der Biotech-Firma ACT verschmelzen nach eigenen Angaben Erbgut menschlicher Hautzellen mit entkernten Eizellen von Kühen und gewinnen aus diesem Mischembryo auch Stammzellen. Auch südkoreanischen Forschern berichten über Klonerfolge, legen aber keine Beweise vor.

2000: Eine chinesische Forscherin beginnt nach eigener Auskunft mit dem Klonen menschlicher Embryonen zu medizinischen Zwecken. Im Laufe der folgenden Jahre will sie auch bereits Stammzellen aus den Klonembryonen gewonnen haben.

2001: Im Fachblatt „The Journal of Regenerative Medicine“ erscheint der erste wissenschaftliche Bericht über echte Menschenklone. ACT- Forscher hatten dazu Eizellen von Frauen zwischen 24 und 32 Jahren benutzt, denen sie Erbgut aus Zellen Erwachsener einsetzten. Mehrere Klonembryonen entwickeln sich über das Achtzellstadium hinaus, die Forscher isolieren jedoch keine Stammzellen.

2002: Südkoreanische Forscher setzen nach eigenen Angaben menschliches Erbgut in Eizellen von Kühen ein, um aus dem resultierenden Embryo Stammzellen zu medizinischen Zwecken zu gewinnen. Drei bis vier chinesischen Teams soll nach einem Bericht des Fachmagazins „New Scientist“ ebenfalls das Klonen menschlicher Embryonen gelungen sein, unter anderem mit Hilfe von Kaninchen- Eizellen.

2003: Chinesische Forscher berichten im Fachblatt „Cell Reserach“ über die Gewinnung menschlicher embryonaler Stammzellen aus der Verschmelzung von Kaninchen-Eizellen mit menschlichem Erbgut.

2004: Im Fachjournal „Science“ erscheint der erste wissenschaftliche Bericht über die Gewinnung von Stammzellen aus geklonten menschlichen Embryonen. Die südkoreanischen Forscher wollen damit die Verwendung von Stammzellen für medizinische Zwecke voranbringen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×