Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2017

12:45 Uhr

Wendiger Flugapparat

Roboter fliegt wie eine Fledermaus

Fliegende Roboter nach Art einer Fledermaus zu bauen, stellt Ingenieure vor besondere Herausforderungen. Die komplexen Flugmanöver der Tiere sind nur schwer nachzuahmen. Der „Bat Bot“ soll das nun ändern.

Der Flugroboter „Bat Bot“ macht Manöver wie eine Fledermaus oder ein Flughund. dpa

Fledermaus-Roboter

Der Flugroboter „Bat Bot“ macht Manöver wie eine Fledermaus oder ein Flughund.

UrbanaEin neuer Flugroboter macht Manöver wie eine Fledermaus oder ein Flughund. Der nur 93 Gramm schwere „Bat Bot“ kann in den Sturzflug gehen und bekommt auch enge Wenden hin. Entwickelt hat die künstliche Fledermaus eine Gruppe um Alireza Ramezani von der University of Illinois at Urbana-Champaign in Urbana (Illinois, USA).

Flatternde Fluggeräte seien wendiger und für den Menschen ungefährlich, schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „Science Robotics“. Zudem soll der Flugroboter dabei helfen, die Geheimnisse des Fledermausflugs aufzuklären.

„Fledermäuse haben wohl den ausgefeiltesten Flugmechanismus unter den Tieren“, schreiben die Forscher. Denn die Fledermaus nutzt für ihren Flug nicht nur 40 verschiedene Gelenke. Auch die flexiblen Knochen verbiegen sich auf eine vorteilhafte Weise.

Für Ingenieure ist der Fledermausflug eine echte Herausforderung: Während vom menschen gebaute Flugroboter bereits erfolgreich den Insektenflug und den Vogelflug nachahmen können, konnten fledermausartige Fluggeräte ihre natürlichen Vorbilder bisher nicht exakt nachahmen.

Die US-Forscher versuchten deshalb, die komplexe Flugbewegung der Fledertiere auf die wichtigsten Komponenten zu reduzieren. Dafür wichen sie zum Teil deutlich vom Körperbau der lebenden Vorbilder ab. So werden die Oberarme des „Bat Bot“ unter Verwendung einer Gleitschiene angetrieben.

Das Besondere dabei ist, dass die Arme voneinander unabhängig bewegt werden können. Diese asynchrone Flügelbewegung macht enge Wendemanöver möglich. Insgesamt konnten die Ingenieure die Antriebe der Mikromotoren auf die Oberarme und die Beine beschränken. Die übrigen Gelenke werden indirekt oder passiv bewegt.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.02.2017, 11:05 Uhr

"Sergio Puntila27.01.2017, 09:30 Uhr
Der Chefdemokratenfresser als Oberkommentator des HB sondert in gewohnt langweiliger Manier, klingt schon fast andressiert, was Sie hier tagtäglich vor sich hingeifern, werter Mark Hoffmann"

Ich geifere nicht, ich kommentiere. Ich gebe mir den ganzen Tag große Mühe, jeden, aber auch wirklich jeden Artikel zu kommentieren,
um die Leute von der grün-sozialistischen Murkselregierung zu warnen.

Ja, ich bin ein Fan von Trump und Putin, das sind wenigstens noch zwei echte Kerle mit eigener Meinung, nicht wie unser sprechender Hosenanzug!

Ja, ich bin ein Anhänger der AFD, denn nur diese Partei kann unser Reich noch retten!

Nein, ich bin nicht arbeitslos und habe deshalb soviel Zeit Kommentare zu schreiben, ich bin arbeitssuchend!
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×