Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2015

12:29 Uhr

WHO-Gesundheitsbericht

Europa hat ein Alkoholproblem

Die Europäer trinken und rauchen mehr als alle anderen: Auf diesen traurigen Weltrekord macht die Weltgesundheitsorganisation WHO in einem aktuellen Gesundheitsbericht aufmerksam.

In Europa wird im weltweiten Vergleich der meiste Alkohol konsumiert. dpa

Risikofaktor Alkohol

In Europa wird im weltweiten Vergleich der meiste Alkohol konsumiert.

BerlinDie Weltgesundheitsorganisation WHO schlägt Alarm wegen des Alkohol- und Zigarettenkonsums in Europa. Alkoholkonsum, Rauchen und Übergewicht drohten Europas Fortschritte bei der Lebenserwartung zunichte zu machen, so die Einschätzung in einem aktuellen Bericht zur WHO-Region Europa. 53 Länder sind in dieser Region zusammengefasst, darunter alle EU-Staaten, aber auch Russland und ehemalige Sowjetrepubliken wie Turkmenistan.

„Die Europäer trinken und rauchen mehr als alle anderen“, erklärte WHO-Vertreterin Claudia Stein am Mittwoch. „Wir sind Weltmeister - und das ist kein guter Rekord.“ Während viele andere Länder entsprechende Gefahren eingedämmt hätten, sei in Europa das Ausmaß von Fettsucht sowie von Tabak- und Alkoholkonsum weiterhin „alarmierend hoch“.

Alkoholkonsum

In den vergangenen Jahren ist der Alkoholkonsum in der europäischen Region dank verschiedener Kampagnen zwar zurückgegangen. So wurde nach den jüngsten verfügbaren Daten von 2005 bis 2010 zehn Prozent weniger getrunken. Dennoch konsumieren Europäer weltweit am meisten Alkohol. Die Durchschnittsmengen pro Jahr sind in den Ländern aber sehr unterschiedlich und reichen von 0,32 bis 14,4 Litern reinem Alkohol pro Einwohner.

Besonders viel getrunken wird in Weißrussland und Litauen, am wenigsten in islamisch geprägten Ländern wie der Türkei und Aserbaidschan. In Deutschland wird mit rund 11 Litern immer noch vergleichsweise viel getrunken.

Tabakkonsum

Der Rückgang beim Tabakkonsum ist ganz wesentlich dafür verantwortlich, dass die Rate der vorzeitigen Todesfälle insgesamt gesunken und die Lebenserwartung vor allem von Männern gestiegen ist. Allein von 2010 bis 2012 wurde in 39 von 41 Ländern, bei denen entsprechende Daten vorlagen, weniger geraucht. Trotzdem ist die Quote weiterhin relativ hoch.

Durchschnittlich hängen 30 Prozent der Europäer am Glimmstängel, wie die WHO schätzt. Am meisten geraucht wird in Russland, Georgien und Griechenland. Die Dänen und die Isländer sind am zurückhaltendsten. Deutschland liegt im Mittelfeld.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×