Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2005

13:45 Uhr

WHO warnt vor Übertragung auf Menschen

Vietnam reagiert auf Vogelgrippe

Vietnam stoppt sämtliche Importe für eingeführtes Geflügel aus seinen Nachbarländern. Der Vogelgrippenvirus ist inzwischen in ganz Vietnam verbreitet, grassiert aber besonders im Süden.

HB HANOI. Nach einer neuerlichen Ausbreitung der Vogelgrippe hat Vietnam vorübergehend alle Geflügel-Importe aus seinen Nachbarländern gestoppt. Eingeführtes Geflügel müsse beschlagnahmt und vernichtet werden, ohne dass die Importeure für den Verlust entschädigt würden, erklärte Ministerpräsident Phan Van Khai laut einem Bericht des staatlichen Radios Stimme Vietnams am Dienstag.

Vietnam importiert vor allem aus China Hühner und Eier. Angaben des Landwirtschaftsministeriums zufolge hat die Vogelgrippe am Wochenende Enten und Hühner in zwei weiteren Provinzen im Zentrum des Landes erfasst.

Die Vogelgrippe wird durch verschiedene Virustypen ausgelöst. Der Typ H5N1 kann auf den Menschen überspringen und eine lebensgefährliche Erkrankung auslösen. Er ist inzwischen in ganz Vietnam verbreitet, grassiert aber besonders im Süden des Landes. Bislang sind in Asien 37 Menschen an der Krankheit gestorben, 25 davon in Vietnam. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat davor gewarnt, dass das Virus H5N1 mutieren und dann auch von Mensch zu Mensch übertragen werden könne. In Vietnam wurden seit Anfang des Jahres offiziellen Angaben zufolge 254.000 Hühner, Enten und Vögel wegen der Seuche geschlachtet. Im vergangenen Jahr fielen 17 Prozent des gesamten vietnamesischen Geflügelbestandes von 250 Millionen Tieren der Vogelgrippe zum Opfer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×