Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.11.2014

13:05 Uhr

Winterdepression

Psyche im Wintertief

Die Tage kurz, der Himmel grau, die Straßen matschig. Bei vielen Menschen sinkt die Laune mit den Temperaturen. Manchmal bleibt es aber nicht bei einem Stimmungstief. Doch was hilft gegen den Winter-Blues?

Im Winter sinkt bei vielen Menschen die Stimmung in den Keller. dpa

Im Winter sinkt bei vielen Menschen die Stimmung in den Keller.

Frankfurt/MainAuf den Fenstersims prasselt der Regen. Graue Nebelschleier trüben den Blick durch die beschlagene Scheibe. Noch bevor Hans Schmid morgens das warme Haus verlässt, kreisen seine Gedanken um das nasse und kalte Herbstwetter. Tief im Inneren fröstelt es den 46-Jährigen. Und mit der Kälte kommen der Frust und die Traurigkeit in Schmid hoch.

Seit 15 Jahren leidet er an Depressionen. In der dunklen Jahreszeit sei es am schlimmsten, sagt er. „Am meisten fehlen mir die Sonne und die Wärme.“

Schmid verfällt dann in eine Winterdepression. „Wenn es dunkel wird, macht das Leben eine Pause“, erklärt er. Für den Frankfurter beginnt die Zeit der Isolation und des Rückzugs – stundenlang gerät der 46-Jährige manchmal ins Grübeln. „Ich fühle mich dann wie in einem Gedanken-Chaos gefangen“, verrät er. „Die Zeit rennt davon, während ich am Tisch sitze und ins Leere starre.“

Den passenden Vergleich zieht er mit einem Motor: „Man dreht sehr hoch, aber eigentlich ist es, wie wenn man im ersten Gang über die Autobahn fährt.“ Jeder noch so kleine Streit geht ihm tief unter die Haut, negative Erlebnisse quälen den Kommunikationsdesigner mehr als sonst. Die Psyche spiele solange verrückt, wie das schlechte Wetter anhalte, erklärt Schmid.

Experten wie Thorsten Bracher, Psychiater und Chefarzt der Burghof-Klinik in Bad Nauheim, sprechen in diesem Fall von einer saisonal abhängigen Depression. „Bestimmte Personen reagieren in der lichtarmen Jahreszeit mit einer depressiven Stimmungslage, Antriebsstörung und Freudlosigkeit“, sagt er. Das kann sich nicht nur psychisch, sondern auch körperlich auswirken: Betroffene klagen dem Psychologen zufolge über Kopfschmerzen, Verdauungsproblemen oder Schlafstörungen.

Ulrike Brandi überrascht das nicht. Die Licht-Expertin aus Hamburg weiß, welche Auswirkung das Tageslicht auf das menschliche Gemüt hat. „Licht hat eine biologische Wirkung, die neben dem, was wir sehen, über das Auge aufgenommen wird.“

Das beeinflusst den Hormonhaushalt: Licht hemme die Ausschüttung des Hormons Melatonin, das unseren Tag-Nacht-Rhythmus steuert. Der Mensch fühle sich schlapp und könne sich schlechter konzentrieren. „Die Folge kann eine Depression sein“, sagt Brandi.

Für Brandi gilt deshalb: Lieber einen Spaziergang bei trübem Wetter als einen Tag im beleuchten Zimmer. Denn selbst eine Glühlampe kommt gegen die Stärke des Tageslichts, die nach ihren Angaben zwischen 10.000 und 20.000 Lux liegt, nicht an. Im Büro gelte bereits ein Zwanzigstel des Tageslicht-Wertes als ausreichend.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×