Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2006

19:10 Uhr

Frosch dpa

Vom sicheren Teich aus beobachtet ein Frosch die Welt. In China quakt eine Froschart im Ultraschall-Bereich.

London (dpa) ­ Eine chinesische Froschart quakt im Ultraschall-Bereich. Die Tiere stellten mit den hohen, für Menschen nicht mehr wahrnehmbaren Frequenzen vermutlich sicher, dass ihre Artgenossen sie selbst in tosenden Gebirgsbächen hören können, schreiben chinesische und US-amerikanischen Forscher im Fachblatt „Nature“ (DOI: 10.1 039/nature04416).

Bislang war nur von Fledermäusen, einigen Nagern und Meeressäugern bekannt, dass sie sich mit Ultraschall verständigen können.

Die in der Gebirgsregion Huangshan westlich von Shanghai heimischen Kaskadenfrösche (Amolops tormotus) überraschten die Forscher nicht zum ersten Mal mit ungewöhnlichen Verhaltensweisen: Vor einigen Jahren hatten die Forscher um Albert Feng von der Universität Illinois festgestellt, dass vermeintliches Vogelgezwitscher vom Ufer eines Flusses in Wirklichkeit von den Fröschen stammte. Sie werben mit den ungewöhnlichen Gesängen um Weibchen. Nun stellten die Wissenschaftler fest, dass die Männchen zudem einen Teil der Laute im Ultraschallbereich von sich geben.

Die Wissenschaftler wiesen die Fähigkeit, Ultraschall wahrzunehmen, auch bei einer weiteren in der Region lebenden Froschart, Odorrana livida, nach. Ob diese Tiere auch Laute in Ultraschall von sich geben, sei bislang unklar, schreiben die Forscher. Die Entdeckung der Verwendung von Ultraschall bei Amphibien zeige, dass sich die Fähigkeit im Verlauf der Evolution mehrmals entwickelt habe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×