Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2006

02:55 Uhr

Wissenschaft

Nasa-Sonde schlägt 250 000 Tonnen Wasser aus Komet Tempel 1

Der bewusste Einschlag eines Projektils der US-Weltraumsonde „Deep Impact“ hat britischen Wissenschaftlern zufolge im vergangenen Jahr etwa 250 000 Tonnen Wasser aus dem Kometen Tempel 1 geschlagen.

Deep Impact dpa

Einschlag eines Projektils der US-Weltraumsonde „Deep Impact“ auf dem Kometen Tempel 1.

dpa LONDON. Der bewusste Einschlag eines Projektils der US-Weltraumsonde „Deep Impact“ hat britischen Wissenschaftlern zufolge im vergangenen Jahr etwa 250 000 Tonnen Wasser aus dem Kometen Tempel 1 geschlagen.

„Wir haben durch die Beobachtung des Satelliten Swift herausgefunden, dass dabei deutlich mehr Wasser - und dies auch über eine längere Zeit - freigesetzt wurde, als zunächst angenommen worden war“, berichtete der Leiter des Projektes, Dick Willingale von der Universität Leicester am Dienstag beim britischen Astronomie-Kongress an seiner Hochschule.

In den Tagen nach dem Einschlag hat der Himmelskörper nach Angaben der Wissenschaftler täglich zwischen 16 000 Tonnen und 40 000 Tonnen Wasser ins Weltall geschleudert. Der gezielte Einschlag des Projektils der Nasa-Sonde „Deep Impact“ geschah im Juli 2005

Aus den Daten des Experiments, an dem neben britischen auch US-Wissenschaftler beteiligt sind, wollen die Astronomen Erkenntnisse zur Entstehung unseres Sonnensystems vor 4,6 Mrd. Jahren gewinnen. Viele Experten nehmen an, dass Kometen vor Mrd. von Jahren Wasser und organische Stoffe und damit Grundbausteine des Lebens auf die Erde gebracht haben.

Mit Hilfe der entstandenen Röntgenstrahlen konnten die Wissenschaftler die durch den Aufprall ins Weltall geschleuderte Wassermenge bestimmen. „Je mehr Material freigesetzt wird, desto mehr Röntgenstrahlen werden produziert“, erklärte Paul O'Brien, ebenfalls aus Leicester. Der Ausbruch der Strahlung habe insgesamt zwölf Tage lang gedauert. Swift ist ein Forschungssatellit der Nasa, an dem auch Großbritannien und Italien beteiligt sind.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×