Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2008

02:20 Uhr

Wissenschaft

Schimpansen können tauschen, brauchen es in der Natur aber nicht

Im Labor lebende Schimpansen können lernen zu tauschen, obwohl es bei wildlebenden Artgenossen keine Tauschwirtschaft gibt. In der Natur brauchten die nächsten Verwandten des Menschen diesen Handel nicht, weil sie kein Eigentum kennen.

Schimpanse dpa

Schimpansen können tauschen lernen, brauchen es in der Natur aber nicht.

dpa SAN FRANCISCO. Im Labor lebende Schimpansen können lernen zu tauschen, obwohl es bei wildlebenden Artgenossen keine Tauschwirtschaft gibt. In der Natur brauchten die nächsten Verwandten des Menschen diesen Handel nicht, weil sie kein Eigentum kennen.

Das berichtet eine Gruppe um die Psychologin Sarah Brosnan von der Georgia State University in Atlanta (USA) im Journal „Plos ONE“ (Bd. 3, e1518).

Nachdem die Forscher Schimpansen trainiert hatten, waren die Tiere bereit, zum Beispiel die weniger beliebten Mohrrüben gegen wohlschmeckendere Trauben zu tauschen. Wurde ihnen ein Handel zu ihrem Nachteil geboten, verzichteten die Tiere darauf, erklärt Brosnan.

Zusammen mit ihren Kollegen bietet sie eine Erklärung: In der Natur sammeln Schimpansen keine Besitztümer an und haben daher auch keine Möglichkeit zum Handel damit. Den Tieren fehlten daher „effektive Besitznormen“, heißt es in einer Mitteilung. Zudem koste es Energie, die Einhaltung einmal entwickelter Handelsregeln auch durchzusetzen - daher hätten die Affen vermutlich ganz darauf verzichtet.

Handel gilt als eine Triebfeder bei der Fortentwicklung des Menschen. Er macht es den Spezialisten auf ihrem jeweiligen Feld - etwa den Handwerkern - möglich, eine hochwertige Ware gegen ein anderes Produkt zu tauschen. Dies hat Vorteile für beide Seiten, trieb so deren Spezialisierung voran und brachte neue Fähigkeiten hervor.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×