Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2008

07:05 Uhr

Wissenschaft

Vier Millionen tote Kinder: Checkliste gegen Babysterben

Jedes Jahr sterben vier Mill. Babys in den ersten vier Wochen ihres Lebens. Mit einer einfachen Checkliste ließen sich mehr als 80 Prozent der gefährdeten Säuglinge in Entwicklungsländern erkennen.

dpa LONDON. Jedes Jahr sterben vier Mill. Babys in den ersten vier Wochen ihres Lebens. Mit einer einfachen Checkliste ließen sich mehr als 80 Prozent der gefährdeten Säuglinge in Entwicklungsländern erkennen.

Das berichten Ärzte um Martin Weber von der Weltgesundheitsorganisation im britischen Medizinjournal „The Lancet“ (Bd. 371, S. 135). Die Wissenschaftler haben sieben Symptome identifiziert, bei denen ein Neugeborenes im Krankenhaus behandelt werden sollte: Probleme beim Stillen oder Füttern, Krämpfe, Bewegung nur auf Stimulation, Hecheln mit mehr als 60 Atemzügen pro Minute, ein stark eingezogener Brustkorb und eine Körpertemperatur von mehr als 37,5 oder weniger als 35,5 Grad Celsius.

Diese Checkliste könnte die Säuglingssterblichkeit in ärmeren Ländern deutlich senken, ohne die oft schwachen Gesundheitssysteme zu überlasten, meinen die Autoren. Sie hatten die Daten von 8 889 kranken Babys ausgewertet, die in Bangladesch, Bolivien, Ghana, Indien, Pakistan oder Südafrika in eine Gesundheitseinrichtung gebracht worden waren. In der ersten Lebenswoche, in der drei Viertel aller Säuglingstodesfälle der ersten 28 Tage geschehen, erkannte die Checkliste 85 Prozent der gefährdeten Säuglinge, zwischen der zweiten Woche und dem Ende des zweiten Monats immer noch 74 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×