Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.03.2016

14:06 Uhr

Zika-Epidemie in Brasilien

Eine Stechmücke gegen ein ganzes Land

Brasilien leidet unter der Ausbreitung der Zika-Überträgermücke. Die Epidemie offenbart eklatante Missstände im Gesundheitswesen des riesigen Landes. Es fehlt an Insektiziden, Geld und politischem Willen.

Kritiker werfen Brasiliens Präsidentin vor, auf symbolische Gesten zu setzen statt die Missstände anzugehen. AP

Dilma Rousseff mit "Zika Zero"-Shirt

Kritiker werfen Brasiliens Präsidentin vor, auf symbolische Gesten zu setzen statt die Missstände anzugehen.

Campina GrandeBereits im Mai 2015, als in Brasilien die ersten Zika-Fälle auftraten, stockten die staatlichen Insektizid-Lieferungen. Auch als Präsidentin Dilma Rousseff im November den nationalen Gesundheitsnotstand ausrief, gab es etwa in der Stadt Campina Grande noch immer kaum Mittel zur Ausrottung der Überträgermücken. Es ist eines von vielen Beispielen für das Versagen des Gesundheitswesens im Kampf gegen die Zika-Epidemie, die für Schädelfehlbildungen bei Neugeborenen verantwortlich gemacht wird.

„In den 19 Jahren, die ich im Umweltbereich arbeite, habe ich noch nie so viel Desorganisation gesehen“, klagt Rossandra Oliveira, die für die Mückenbekämpfung in Campina Grande mit rund 400.000 Einwohnern zuständig ist. Vor allem im verarmten Nordosten, wo die Epidemie am schlimmsten grassiert, leiden staatliche Krankenhäuser unter Geldnot und können kaum die von Mikrozephalie – den Schädelfehlbildungen – betroffenen Babys versorgen.

Das Zika-Virus

Das Virus

Das Zika-Virus wurde erstmals 1947 bei einem Affen aus dem Zikawald im afrikanischen Uganda festgestellt. Es tauchte anschließend vereinzelt auch in Asien auf und wurde wiederholt bei heimkehrenden Touristen nachgewiesen.2007 wurde Zika im Pazifikraum (Mikronesien) festgestellt, einen größeren Ausbruch gab es 2013/2014 in Französisch-Polynesien.

Der Überträger

Das Zika-Virus wird durch Aedes-Stechmücken auf den Menschen übertragen. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch wurde bislang nicht beobachtet.

Der Ausbruch

Seit 2015 beobachten Mediziner einen massenhaften Ausbruch, der in Brasilien seinen Anfang nahm und inzwischen ganz Lateinamerika betrifft.

Die Symptome

Zu den klassischen Symptomen einer Zika-Virus-Infektion zählen Hautausschlag und leichtes Fieber, seltener Erbrechen und Kopfschmerzen. Infektionen verlaufen meist mild, der Hautausschlag klingt üblicherweise nach etwa einer Woche ab, die anderen Symptome früher.

Die Gefahr

Es besteht der Verdacht, dass Zika-Infektionen von Schwangeren zu Schädelfehlbildungen bei Neugeborenen führen können. In Brasilien wurden in den vergangenen Monaten rund 3900 Fälle der sogenannten Mikrozephalie registriert, eines zu kleinen Schädelvolumens bei Neugeborenen. In sechs Fällen hatten Schwangere sich mit Zika infiziert, bei Hunderten weiteren Fällen besteht ein entsprechender Verdacht.

Die Bekämpfung

Ein Impfstoff gegen das Virus existiert nicht, die Bekämpfung zielt daher auf den Überträger, die Aedes-Stechmücke. Mückenbekämpfungs-Programme wie jetzt Brasilien sind ein Weg, ein anderer ist der persönliche Schutz: Wer in Zika-gefährdete Regionen reist, sollte lange, bedeckende Kleidung tragen, freie Hautflächen mit Mückenschutzmitteln schützen und in mit Insektengittern gesicherten Räumen oder unter Moskitonetzen schlafen. Schwangeren rät das Auswärtige Amt inzwischen von Reisen in Gebiete mit aktuellen Zika-Ausbrüchen ab.

Dafür verantwortlich ist zum einen die schwerste Rezession seit den 1930er Jahren. Doch Experten verweisen auch auf das kollektive Versagen im Kampf gegen Korruption und soziale Ungleichheiten. Gleichzeitig ringt Rousseff um ihr politisches Überleben: Vergangene Woche forderten tausende Demonstranten ihren Rücktritt wegen eines Korruptionsskandals, in den auch ihr Mentor, Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva, verwickelt sein soll.

Gesundheitsminister Marcelo Castro kann die Lieferengpässe der Insektizide nicht so recht erklären: „Wenn es diesen Mangel gab, was ich nicht bestätigen oder dementieren kann, dann nur für kurze Zeit, und als Einzelfall, der die Gesamtlage nicht beeinflusst“, sagte er in einem Interview.

Doch nach Unterlagen der Staatsanwaltschaft waren die Versorgungsengpässe so schlimm, dass die Vorräte zwischen August und Oktober landesweit rationiert werden mussten. In einer Memo vom September erwogen die Behörden des Bundesstaates Pernambuco sogar, als Ersatz Haushaltsbleiche einzusetzen oder kleine Fische, die die Mückenlarven fressen.

Castro zufolge ist die Beseitigung der Brutstätten in den Haushalten am effektivsten. Doch Virologen bestehen auf dem zusätzlichen Einsatz von Larvenvernichtungsmittel in den provisorischen Wassertanks, mit denen sich viele Haushalte im Nordosten aus Mangel an fließendem Wasser behelfen.

Statt die Missstände anzugehen, appellierte Rousseff an den Nationalstolz. Zum Start einer landesweiten Reinigungskampagne trug sie ein T-Shirt mit dem Aufdruck: „Eine Stechmücke ist nicht stärker als ein ganzes Land.“ In einer Rede im ebenfalls betroffenen Bundesstaat Bahia beschwor sie ihre Zuhörer: „Wir 204 Millionen Menschen sind viel stärker als diese Stechmücke.“ Doch dafür braucht es mehr Geld, und das Budget des Gesundheitsministeriums wurde im Februar um fast drei Prozent gekürzt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×