Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2017

12:12 Uhr

Zukunftsprojekt der Nasa

Kernreaktoren für Mond und Mars

VonRobert Gast
Quelle:Spektrum.de

Eine auf der Erde heftig befehdete Energiequelle könnte im Weltraum eine Zukunft haben: US-Ingenieure arbeiten an mobilen Kernreaktoren zur Energieversorgung auf Mond und Mars. Im September stehen die ersten Tests an.

Die Illustration zeigt mehrere der geplanten mobilen Kernreaktoren auf der Marsoberfläche. (Foto: Nasa)

Kernreaktoren auf dem Mars

Die Illustration zeigt mehrere der geplanten mobilen Kernreaktoren auf der Marsoberfläche. (Foto: Nasa)

HeidelbergIn Deutschland ist die Atomkraft ein Auslaufmodell. Im Weltall hingegen könnte ihr noch eine große Zukunft bevorstehen. Davon träumen zumindest einige Nasa-Ingenieure. Von September an wollen sie in der Wüste Nevadas einen Minikernreaktor testen, der später an Bord einer Rakete ins All reisen könnte, berichtet die Website Space.com. Eines Tages soll die Technologie dann Basen auf Mond oder Mars mit Strom versorgen.

Seit knapp drei Jahren fördert die Technologieabteilung der US-Weltraumbehörde das Projekt mit der Bezeichnung Kilopower. Ziel ist die Entwicklung eines gut drei Meter langen und 1,5 Tonnen schweren Kernreaktors. In ihm würde ein Neutronenstrahl auf einen Zylinder aus einer Uran-Molybdän-Legierung treffen und darin enthaltene Uran-235-Atomkerne spalten. So ließe sich eine Leistung von ein bis zehn Kilowatt bereitstellen.

Das ist zwar nur ein Bruchteil eines modernen Atomkraftwerks, das auf etwa eine Million Kilowatt Leistung kommt. Aber mehrere der Minimeiler könnten die Stromversorgung einer Marsstation sicherstellen, welche Nasa-Missionsplaner mit etwa 40 Kilowatt veranschlagen. Laut einer Präsentation der Kilopower-Ingenieure sollen die Reaktoren mindestens zehn Jahre lang Energie liefern.

Die Nasa setzt bei der Erforschung des Weltalls schon länger auf Kernenergie. Allerdings verwendet sie bisher lediglich Radionuklidbatterien. Sie gelten als deutlich zuverlässiger als Solarzellen und bestehen zum Beispiel aus einem Klumpen Plutonium-238. In seinem Inneren zerfallen ständig Atomkerne, was Wärme erzeugt.

Auf diese Weise wird beispielsweise der Mars-Rover Curiosity mit einigen hundert Watt versorgt. Das entspricht etwa dem Energiebedarf eines handelsüblichen Staubsaugers.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Norman Fischer

05.07.2017, 12:53 Uhr

Jetzt noch ein Verlängerungskabel bis zur Erde, und es gibt bald keine GAUs mehr. Ausser auf dem Mond. Aber der ist ja schon jetzt quasi unbewohnbar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×