Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2016

18:47 Uhr

Start-up Konux

Die Defekt-Vorherseher

VonFranz Hubik

Smarte Sensoren und prominente Investoren: Ein Münchner Startup will die eingerostete deutsche Industrie revolutionieren indem es hilft, Störungen zu beheben bevor sie auftreten. Ein Dax-Konzern schwört bereits darauf.3

Im vergangenen Jahr hatte jeder vierte Zug des Staatskonzerns mindestens sechs Minuten Verspätung. dpa

Deutsche Bahn

Im vergangenen Jahr hatte jeder vierte Zug des Staatskonzerns mindestens sechs Minuten Verspätung.

HannoverEs ist der Alptraum aller Reisenden: Mitten im Berufsverkehr tritt eine Störung auf. Der Bahnverkehr muss eingeschränkt werden, einige Züge fallen sogar ganz aus. Überfüllte Ersatzbusse kommen nur langsam ins Rollen. Für Pendler und Touristen ist solch eine beinahe alltägliche Situation ärgerlich – für die Deutsche Bahn ist es eine Katastrophe.

Die 10 besten Ratschläge für Unternehmer

Hab Spaß

„Das Leben ist ein Marathon und kein Sprint“, sagt Thorsten Reiter, dessen Buch „Start up – Jetzt! Endlich loslegen und es richtig machen“ gerade im Campus-Verlag erschienen ist. Genauso verhält es sich auch mit dem Bestreben als Unternehmer. Reiter: „Wer lange durchhalten will, sollte Spaß an der Sache entwickeln, der er täglich nachgeht, und vor allem daran, wie er es tut.“

Glaub an dich

Unternehmer sollten sich laut Reiter darauf konzentrieren, ihre Marke auszubauen sowie ihre Arbeit zu erledigen, und aufhören, über sich und ihr potentielles Versagen nachzudenken. „Wenn sie eines Tages scheitern, werden sie es schon merken und haben genug Zeit, im Nachhinein darüber nachzudenken.“

Glück ist eine Einstellungssache

„Jeder Gründer sollte sich entscheiden, stets Glück zu haben“, rät Thorsten Reiter. Seiner Lebensphilosophie nach liegt es in den eigenen Händen, Glück zu haben. Dabei ist für den Gründer-Experten genauso richtig, dass jeder einzelne der Herr seines Schicksals ist wie der Glaube daran, dass alles, was wir erleben, durch etwas oder jemanden vorherbestimmt ist.

Versuchen ist gut, machen ist besser

Reiter rät jungen Unternehmern nicht zu „entscheiden“, wann sie gescheitert sind. „Scheitern passiert und es bleibt keine andere Wahl, als das Scheitern zu akzeptieren und daraus zu lernen.“ Getreu dem Motto von Meister Yoda in Star Wars: „Do or do not. There is no try!“.

Nutze alle Ressourcen

Haben Sie Spaß daran, Teil von etwas zu sein und nutzen Sie das für sich. Als Unternehmer erhalten Sie Zugang zu Ressourcen, für die man sonst große Summen bezahlen müsste. Reiter: „Ein Marketingplan-Wettbewerb an einer lokalen Hochschule beispielsweise gibt der Einrichtung sowie ihren Studierenden Stoff, um sich weiter zu qualifizieren“, und Ihnen als Unternehmer einen enormen Pool an neuen Ideen.

Manchmal hilt nur: Zähne zusammenbeißen!

Jungunternehmer sollten sich schnell daran gewöhnen, die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit nicht nur auszutesten, sondern sie regelmäßig zu überschreiten. Thorsten Reiter: „Nur so können sich Gründer und Erfolgssuchende sicher sein, wo sie verlaufen.“ Und: „Im gemütlichen Nine-to-Five-Sessel lassen sich keine Märkte revolutionieren und keine Konsumentenerfahrungen erschaffen, die zu wahren Ereignissen im Leben der Kunden werden.“

Gib dein Wissen weiter

Behalten Sie niemals die Dinge, die Sie auf Ihrem Weg gelernt haben, für sich. Teilen Sie, wann immer sie können, lautet die Empfehlung des Start-Up-Experten Reiter. Halten Sie also Vorträge, geben Sie Workshops oder seien sie selbst ein Mentor für andere Entrepreneure. Reiter: „Dadurch wird auch der Gründer selbst besser, versteht seine Herangehensweisen und erhöht sein Exposure.“

The winner shares it all

Steuern Sie auf Ihrem Weg gezielt Win-Win-Win-Effekte an und ermöglichen Sie es so einer größeren Anzahl von Menschen, sich mit Ihrer Idee und der Sache, für die Sie stehen, zu identifizieren. Keine Angst, das bedeutet nicht, dass Sie etwas vom Kuchen abgeben müssen; es bedeutet, so Reiter, dass alle am Ende mehr haben. Wenn jemand also einen WLAN-produzierenden Baum entwickeln würde, wäre der zusätzliche Klimafaktor solch ein Effekt.

Verändere das Spiel der Könige

Was hat Unternehmertum mit Schach zu tun? Reagieren Sie im Business nicht nur auf die Züge des Gegners, sondern gehen Sie einen Schritt weiter über die Grenzen des Bretts hinaus, rät Thorsten Reiter. So werden die Regeln des Spiels neu definiert, das Feld wird erweitert und die Möglichkeiten sind plötzlich unzählig. Wer als Unternehmer gelernt hat, das Spiel zu durchschauen, hält einen Trumpf in der Hand, der die Konkurrenz ins Chaos stürzen kann. Reiter: „Manchmal ist ein vermeintlich irrationaler Zug der entscheidende Schlag, und was von außen wie Chaos erscheint, ist lediglich die strategische Wendung hin zum eigenen Competitive Advantage und ein echter Game Changer.“

Finde deine Antworten

Sind Sie ein Unternehmer? Haben Sie den Mut dazu, Ihr Leben – egal ob angestellt oder selbstständig – nachhaltig zu verändern? Ist das der richtige, der einzige Weg? Diese Fragen möchten Thorsten Reiter jedem potentielen Gründer mit auf den Weg geben, denn er kann lediglich Denkanstöße geben. Die Antworten darauf muss jeder für sich selber finden. Reiter: „Ob du ins Abenteuer Unternehmertum aufbrechen wirst, ob diese Reise für dich bestimmt ist, kannst nur du selbst sagen. Nur du kannst diese Antworten geben.“

Im vergangenen Jahr hatte jeder vierte Zug des Staatskonzerns mindestens sechs Minuten Verspätung. Jeder zehnte Zug rollte mehr als 15 Minuten später im Zielort ein als vorgesehen. Die Unpünktlichkeit kostet Milliarden. Für 2015 weist die Deutsche Bahn hohe Verluste aus. In dieser Notlage schickt sich nun ein Münchner Start-up an, das Image des größten Mobilitätskonzerns des Landes aufzupolieren. Das ambitionierte Ziel: Verspätungen und Totalausfälle infolge von Weichenstörungen sollen der Vergangenheit angehören. „Mit unserer Technik lassen sich Defekte erkennen, bevor sie eintreten“, sagte Andreas Kunze dem Handelsblatt. Der Mitgründer und CEO von Konux stattet gerade einen Teil der 70.000 Weichen im Schienennetz der Deutschen Bahn mit smarten Sensoren aus. Dank der Messgeräte kann Konux auf tausende Daten zurückgreifen, die etwa darüber Auskunft geben, welchen Temperaturen, Vibrationen oder Druckverhältnissen die Weichen ausgesetzt sind.

Selbstlernende Algorithmen werten die Daten aus und sagen punktgenau voraus, wann eine Weiche so abgenutzt ist, dass sie ausgetauscht werden muss. Der Vorteil: Die Deutsche Bahn kann proaktiv reagieren. Statt das Verschleißteil erst dann zu ersetzen, wenn ein Defekt eintritt, lässt sich der nötige Weichenwechsel vorab planen und spätnachts bei geringem Zugverkehr durchführen. Konux verspricht, dass sich durch diese vorbeugende Wartung (Predicitive Maintenance) die Maschinenverfügbarkeit deutlich erhöht und die Instandhaltungskosten um mehr als 25 Prozent senken lassen.
Auf der weltgrößten Industriemesse in Hannover zählt Konux in diesem Jahr zu den fortschrittlichsten Gründern. Während andere Jungunternehmer noch nach Geldgebern suchen, um ihre Prototypen marktreif zu formen, können die Münchner bereits mit einer gut gefüllten Kriegskasse und maßgenschneiderten Lösungen aufwarten. Erst vor zwei Wochen sammelte Konux 6,6 Millionen Euro bei einem Konsortium aus Risikokapitalgebern (NEA, MIG Fonds, UnternehmerTUM-Fonds) ein. Schon länger überzeugt von den Fähigkeiten der insgesamt fünf Unternehmensgründer ist Andreas von Bechtolsheim, der legendäre erste Investor von Google.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×