Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2016

11:06 Uhr

HTC 10 im Test

Oberklasse-Smartphone mit Ultrapixel-Kamera

VonIngo Pakalski, Peter Steinlechner
Quelle:Golem.de

HTC hat den Nachfolger seines Flaggschiffs One (M9) vorgestellt – es heißt künftig nur noch HTC 10. Das Smartphone soll vor allem durch seine Kameratechnik punkten. Ob das Gerät überzeugt, verrät unser Test.

HTCs Topmodell will mit hochwertiger Kameratechnik punkten. Reuters

HTC 10

HTCs Topmodell will mit hochwertiger Kameratechnik punkten.

BerlinHTCs neues Oberklasse-Smartphone heißt jetzt einfach 10. Auf Namenszusätze wie One verzichtet der Hersteller komplett. Viel Wert legt HTC bei seinem neuen Modell auf die eingebaute Kameratechnik. Anders als beim Vorgänger gibt es wieder eine Ultrapixel-Kamera, die mit dem ersten One-Modell eingeführt wurde. Allerdings wird auf eine Dual-Kamera verzichtet, weil diese laut HTC von den Kunden kaum verwendet wurde. Somit gibt es auf der Rückseite wieder nur eine Kameralinse.

Die neue Ultrapixel-Kamera liefert eine Auflösung von 12 Megapixeln und soll auch bei schlechten Lichtbedingungen noch gute Aufnahmen schießen können. Beim ersten Ausprobieren arbeitete der Autofokus sehr schnell, auch die Bildqualität machte einen guten Eindruck.

Etwas Besonderes hat sich HTC bei der Frontkamera einfallen lassen: Die 5-Megapixel-Kamera hat einen optischen Bildstabilisator und soll dadurch verwacklungsfreie Aufnahmen ermöglichen. Wer also das eine oder andere Selbstporträt auf Partys macht, wird sich freuen, dass die Aufnahmen nicht mehr so leicht verwackeln können.

Auch das neue Modell unterstützt wieder HTCs Boomsound-Klangwiedergabetechnik, diesmal in der Hifi-Ausführung. Dafür hat das Smartphone zwei Lautsprecher, die nun einen eigenen Verstärker haben. Im Musikmodus wird der obere Lautsprecher zum Hochtöner, der untere übernimmt die Aufgaben eines Tieftöners und spielt die Mitten ab. Damit soll eine realistische Verteilung des Klangspektrums gelingen.

Display mit sehr hoher Auflösung

Beim ersten Ausprobieren waren die Ergebnisse zufriedenstellend. Im Theatermodus gibt es stattdessen Stereoton, der Nutzer kann selbst festlegen, in welcher Betriebsart die Lautsprecher laufen.

Im Vergleich zum Vorgängermodell ist das 10 wieder gewachsen und hat jetzt einen 5,2 Zoll großen Touchscreen. Das Display liefert eine Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln und zeigt Inhalte dementsprechend scharf an. Damit holt HTC zu Samsung und LG auf, die teilweise bereits länger auf diese hohe Displayauflösung setzen. Im Knopf auf der Displayseite ist wieder ein Fingerabdrucksensor enthalten, mit dem sich das Smartphone unter anderem entsperren lässt.

Auch beim 10 bleibt HTC dem Grundkonzept treu, das Smartphone in ein Metallgehäuse zu stecken. Das Unibody-Gehäuse wird bei der Produktion aus einem Metallblock geschnitten und die Rückseite mit einem Sandstrahl behandelt. Die Maße betragen 146 x 72 x 9 mm, das Gewicht gibt HTC mit 161 Gramm an. Das Smartphone ist vor Spritzwasser geschützt. Als erstes HTC-Smartphone hat das 10 einen USB-Typ-C-Anschluss samt USB 3.1.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×