Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2016

11:50 Uhr

Infineon beliefert Lenovo

Die kleinste 3D-Kamera der Welt

VonJoachim Hofer

Eine neue Mini-Kamera von Infineon bringt die dritte Dimension aufs Smartphone. Lenovo baut das System jetzt erstmals in ein Handy ein. Das soll für das Mobilfunk-Geschäft des Dax-Konzerns aber nur der Anfang sein.

Die gesamte Elektronik ist kaum größer als die Spitze eines Streichholzes. Infineon

3D-Kamera von Infineon

Die gesamte Elektronik ist kaum größer als die Spitze eines Streichholzes.

MünchenVirtuelle Dinosaurier trampeln durchs Kinderzimmer, wie aus dem Nichts schwebt die neue Kommode in den Flur, die eben noch blütenweiße Wand zieren auf einmal bunte Regale. In der sogenannten Augmented Reality lassen sich künstliche Gegenstände in die wirkliche Welt einblenden. Inzwischen braucht es dazu keine Großrechner mehr und auch keine Spezialkameras. Mit einer zukunftsweisenden Technik des Halbleiterherstellers Infineon kommt die dritte Dimension auf jedes Smartphone.

Am Donnerstagabend hat Lenovo als erster Hersteller ein Handy mit der neuen 3D-Kamera des Dax-Konzerns vorgestellt. Infineon zufolge ist es die kleinste 3D-Kamera der Welt. Der eher sperrige Name des Mobiltelefons: Phab 2 Pro.

Lenovo präsentiert Phab 2 Pro: Mit Vollgas in die Snapchat-Zeit

Lenovo präsentiert Phab 2 Pro

Der T-Rex im Klassenzimmer

Die Integration von Motorola hat Lenovo massive Probleme bereitet. Doch jetzt will der weltgrößte PC-Hersteller im Smartphone-Markt durchstarten. Mit dem Phab 2 Pro nehmen die Chinesen die Generation Snapchat ins Visier.

Für Infineon soll das Geschäft mit dem chinesischen Elektronikkonzern aber nur der Anfang sein. Die Münchener rechnen fest damit, dass ihre Kamera in zahllose weitere Handys verschiedenster Anbieter eingebaut wird. Denn sie ist Teil des Projekts „Tango“ von Google, einem neuen Konzept, das Handys eine räumliche Wahrnehmung verleiht.

Mit seinem Betriebssystem Android beherrscht Google einen Großteil der Mobilfunkwelt. Entsprechend zuversichtlich ist Infineon für die Kamera: „Das wird hoffentlich fester Bestandteil von Android und bietet uns dementsprechend große Absatzchancen“, betont Infineon-Manager Matthias Halsband.

30 Jahre Lenovo

1984: Gründung

Eine Gruppe von elf chinesischen Wissenschaftlern gründet die Firma unter dem Namen Legend. Die Chinesische Akademie der Wissenschaften hilft mit einem Darlehen und Räumen. Anfangs verkauft die Firma die Geräte anderer Hersteller, 1990 baute sie eine eigene Fertigung auf.

1994: Börsengang in Hongkong

Im Februar 1994 geht Lenovo in Honkong zu einem Preis von 1,33 Hongkong-Dollar pro Aktie an die Börse, Börsenkürzel: LNVGY.

2003: Namensänderung

1997 ist Legend der größte PC-Hersteller in China. Doch das Unternehmen will international expandieren. Da der Name Legend in einigen Märkten bereits besetzt ist, benennt es sich um in Lenovo. Darin steckt noch etwas vom alten Namen, es deutet aber auch auf das Neue.

2004: Kauf der PC-Sparte von IBM

Das Thinkpad ist der Favorit der Manager, dennoch will sich IBM von seiner PC-Sparte mit dem legendären Laptop trennen. Lenovo übernimmt das Geschäft für 1,75 Milliarden Dollar.

2011: Übernahme von Medion

Auch in Deutschland suchte sich Lenovo Verstärkung: Der Konzern übernahm den Elektronikhersteller Medion, der sich vor allem durch den Verkauf beim Discounter einen Namen gemacht hat. Kaufpreis: 630 Millionen Euro.

2014: Übernahme von Motorola

Lenovo stellt bereits unter eigenem Namen Smartphone und Tablets her, mit Motorola kauft der Konzern einen Hersteller hinzu, der auch im Westen einen bekannten Namen hat – wenn auch nicht mehr viel Marktanteil. Zusammen sind sie drittgrößter Smartphone-Hersteller der Welt.

2014: Kauf der Serversparte von IBM

Und wieder übernimmt Lenovo ein schwieriges Geschäft von IBM: Das chinesische Unternehmen kauft die Serversparte. Die Mainframes behält IBM aber.

Die 3D-Kamera vermisst die Umgebung per Laser. Kernstück ist ein Sensor, der die zurückkehrenden Strahlen erfasst. Entscheidend für das Bild ist dabei, wie lange das Licht unterwegs ist. „Ein wesentlicher Vorteil der aktiven Beleuchtung: Das System ist fast völlig unabhängig vom Umgebungslicht“, erklärt Infineon-Entwickler Martin Gotschlich. Um die komplexe Technik zu perfektionieren, hat sich Infineon mit PMD Technologies verbündet, einem jungen Unternehmen aus Siegen.

PMD-Chef Bernd Buxbaum schwärmt: „Die Anwendungsmöglichkeiten sind riesig. Sie reichen von Spielen bis hin zur Indoor-Navigation und der 3D-Vermessung von Objekten und ganzen Räumen.“ In der Tat: Wer wissen will, ob der neue Schrank auch tatsächlich in die Lücke in der Wand passt, der kann den Meterstab jetzt getrost im Werkzeugkasten stecken lassen. Einmal das Handy gezückt, und die Frage ist geklärt.

Oder der Besuch im Museum: Mit der neuen 3D-Kamera erkennt das Mobiltelefon sofort, wo sich der Gast befindet. Einmal abfotografiert, merkt sich das System den Grundriss. Entsprechend können Neugierige alle Informationen zu den Ausstellungsstücken direkt vor ihnen abrufen. Damit könnten auch Käufer durch Supermärkte navigieren oder Mitarbeiter durch die langen Gänge ihrer Firma geleitet werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×