Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2004

14:00 Uhr

2004 kräftiges Wachstum erwartet

Neuer Schwung in der IT-Branche

VonStefan Keidel (Euro - Das Magazin für Geld und Wirtschaft)

Drei Jahre wartete Deutschland auf den Aufschwung. Jetzt scheint der Knoten geplatzt. Vor allem die IT-Branche verspricht sich für 2004 ein kräftiges Wachstum. Der Investitionsstau löst sich endlich auf.

FRANKFURT. Ob DVD-Player oder neue EDV-Anlage, ob Bild-Handy oder Sicherheitssoftware - Firmen und Bürger kaufen wieder, der Investitions- und Konsum-stau in Deutschlands Unternehmen und Wohnstuben löst sich auf. Vor allem mit Hilfe der Unterhaltungs- und Informationstechnologie soll 2004 die Wirtschaft wieder wachsen. Nach drei Jahren Mutlosigkeit fassen die Konzernchefs wieder Zuversicht und prognostizieren zweistellige Zuwachsraten für ihre Unternehmen.

Während Microsoft-Chef Steve Ballmer noch Mitte 2003 gejammert hatte, "das ist der schlechteste Markt, den ich in meinen 23 Jahren bei Microsoft erlebt habe", zeigte er sich bereits im Dezember auf einer Computer-Konferenz in den USA wieder kämpferisch. Selbstbewusst kündigte er an, Sicherheitstechnik sei der künftige Wachstumsmarkt für den Riesen Microsoft.

In allen Branchen wird in neue IT-Systeme investiert. So holen Postbank, BASF, Daimler Chrysler, BMW und ThyssenKrupp nach, was sie in den vergangenen Jahren massiv versäumten. "Wir spüren ein starkes Interesse an neuen Internet-Technologien, die die Firmen in die Lage versetzen, aus jedem Winkel der Welt kostengünstig und effizient zu kommunizieren", sagt Jochen Mogalle von MCI, früher Worldcom. In der Telekommunikations-Branche prognostiziert er für dieses Jahr europaweit ein zweistelliges prozentuales Wachstum, in Deutschland eines von sechs bis acht Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×