Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2005

18:00 Uhr

500 Patente für Software-Entwickler freigegeben

IBM öffnet die Tresore

Der weltgrößte Computerhersteller gibt sich freizügig und rückt von seiner bisherigen Strategie bei geistigem Eigentum ab: IBM hat angekündigt, 500 Patente aus den Tresoren zu holen und für die ungehinderte Nutzung durch Software-Entwickler frei zu geben.

HB SAN FRANCISCO. „Das ist mit Abstand die größte Freigabe von Patenten in der Geschichte der USA“, teilte IBM am Dienstag mit. Entwicklern stehe es nun frei, sie für die Schaffung von etwas Neuem zu verwenden. Der für geistiges Eigentum zuständige Vize-Präsident bei IBM, Jim Stallings, sagte, die Patente bezögen sich unter anderem auf Bildverarbeitung, Datenbank-Verwaltung und Netzwerke.

Stallings sagte, mit der Freigabe wolle IBM andere Firmen ermutigen, auch ihr geistiges Eigentum zur allgemeinen Verwendung verfügbar zu machen. Es könne dann als gemeinschaftliches Gut verwaltet werden. IBM wolle diesen Vorgang anstoßen, nicht aber kontrollieren. Die Open Source Development Labs (OSDL), die die Entwicklung von Software mit einem frei zugänglichen Quellcode (Open-Source-Software) fördern, begrüßten den Schritt. „Ich glaube, andere Firmen werden folgen“, sagte OSDL-Chef Stuart Cohen. Zehn Firmen könnten insgesamt 1000 oder mehr Patente freigeben.

IBM wurden im vergangenen Jahr 3248 US-Patente zugesprochen und damit das zwölfte Jahr in Folge mehr als jede andere Firma. Im vergangenen Jahrzehnt hatte IBM versucht, mit diesem geistigen Eigentum Gewinn zu machen. Durch die Ankündigung vom Dienstag unterstützt IBM nun indirekt Forderungen nach einer Reform des US-Patentrechts. Kritiker sehen in dem gegenwärtigen System ein Hindernis für Innovationen im Software-Bereich.

Allerdings geht IBM damit auch in Stellung gegen den weltgrößten Software-Hersteller Microsoft, der sich besonders gegen das Open-Source-Entwicklungsmodell stellt. Dieses Modell hat unter anderem das alternative Betriebssystem Linux hervorgebracht, das mit Microsofts Windows-Familie konkurriert. IBM gehört zu den größten kommerziellen Förderern von Linux.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×