Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2007

10:41 Uhr

60-Gigabyte-Variante

Sony liefert nur teure PS3 nach Europa

Die europäischen Spielefans müssen in punkto Playstation 3 eine zweite Kröte schlucken. Nur nur, dass der Marktstart auf März verschoben worden ist, auch liefert Sony nur die teurere Version der Spielekonsole mit mehr Speicher aus.

Sonys neue Playstation gibt es in mehreren Farben und - außer in Europa - auch in zwei Versionen, die sich in der Größe ihres eingebauten Speichers unterscheiden. Foto: ap

Sonys neue Playstation gibt es in mehreren Farben und - außer in Europa - auch in zwei Versionen, die sich in der Größe ihres eingebauten Speichers unterscheiden. Foto: ap

HB TOKIO. "Wir werden uns auf den Marktstart des Modells mit 60 Gigabyte Speicherkapazität konzentrieren und haben keine Absicht, auch das 20-Gigabyte-Modell einzuführen", sagte ein Sprecher der Videospiele-Sparte des japanischen Elektronikkonzerns am Donnerstag.

Sony musste den PS3-Marktstart in Europa vergangenes Jahr wegen Produktionsengpässen von November auf März verschieben. Er ist nun für den 23. März geplant. Die PS3 soll dabei für 599 Euro verkauft werden und wird ab dem gleichen Zeitpunkt auch in Australien, Neuseeland, Afrika und dem Nahen Osten erhältlich sein. Anfänglich soll eine Million Geräte in die Läden kommen. In Nordamerika und Japan hatte Sony im November die neue Konsole auf den Markt gebracht und dabei im wichtigen Weihnachtsgeschäft nach früheren Angaben hunderttausende Geräte verkauft.

Sony liefert sich mit Microsoft und Nintendo einen erbitterten Kampf um die Vorherrschaft am 25-Milliarden-Euro-Markt für Spielekonsolen. Dabei hat Microsoft derzeit leicht die Nase vorne, was vor allem daran liegt, dass der US-Softwareriese seine Konsole XBox 360 ein Jahr früher als die Rivalen auf den Markt gebracht hat. Das Rennen um die Vormachtstellung ist jedoch nach Einschätzung von Experten noch lange nicht entschieden. Sony hatte den Markt für Spielekonsolen mit seinen ersten beiden Modellen der Playstation lange Zeit fest im Griff und verkaufte die Geräte weltweit insgesamt mehr als 200 Mill. Mal. Und auch Nintendos neue Konsole Wii ist gut angelaufen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×