Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2011

15:35 Uhr

Ägypten offline

Wie Mubarak das Internet abschalten ließ

VonStephan Dörner, Achim Sawalls

Ein Land erlebt den digitalen Blackout: Ägypten hat den elektronischen Datenverkehr lahmgelegt, fast das gesamte Land war vorübergehend vom globalen Netz abgeschnitten. Doch wie funktionierte das überhaupt?

Die Reaktion der Straße: "Game over Mubarak." DAPD

Die Reaktion der Straße: "Game over Mubarak."

DÜSSELDORF. Vorübergehend war Ägypten für das Internet ein weißer Fleck auf der Landkarte - mit wenigen Ausnahmen. Nach zahlreichen Berichten über die Abschaltung einzelner Netze und der Blockade von Diensten wie Twitter und Facebook, folgte in der Nacht des 27. Januars vorübergehend die Total-Blockade. Ein in der Geschichte des Internets bislang einmaliger Vorgang.

Die Abschaltung über Nacht war auch deshalb möglich, weil das von seiner Struktur her dezentrale Internet in Ägypten gar nicht so dezentral organisiert ist: Zwar gibt es in Ägypten zahlreiche kleine Internetprovider - doch diese kommen bei der Kommunikation mit dem Ausland nicht um das Netz der vier großen Provider Link Egypt, Vodafone/Raya, Etisalat Misr und Telecom Egypt herum. Die Internet-Infrastruktur ist ähnlich organisiert wie Ägypten selbst: Entlang des Nils mit Kairo als alles dominierendem zentralem Knotenpunkt.

Bei der Abschaltung des Internets bediente sich das Regime von Präsident Husni Mubarak einer "sehr groben Keule", wie es der IT-Sicherheitsexperte Lutz Donnerhacke vom IT-Dienstleister IKS Jena, ausdrückt. Denn die ägyptische Regierung setzte die Axt tief in der Infrastruktur des Netzes an: Beim Border Gateway Protocol (BGP), das für den Austausch zwischen verschiedenen Providernetzen zuständig ist.

Es dient der Kommunikation der Provider untereinander, um die Datenpakete im Internet durch die Netze zu lotsen. Dabei funktioniert das BGP nach dem "Stille-Post-Prinzip": Von Server zu Server wird der Standort der Daten weitergetragen. Wenn das Protokoll blockiert wird, weiß kein Datenpaket mehr, wo es hin soll.

Gegen diese Radikallösung ist kein Kraut gewachsen: Nicht einmal über ausländische Proxyserver konnten die Ägypter noch Websites erreichen, da auch diese Rechner nicht erreichbar waren. Der Schaden für die ägyptische Wirtschaft, die somit eines wichtigen Teils ihrer Infrastruktur im wahrsten Sinne des Wortes über Nacht beraubt wurde, dürfte enorm sein.

Donnerhacke hält es daher auch für wenig wahrscheinlich, dass diese Art der radikalen Netzabschaltung viele Nachahmer in anderen Staaten finden wird. "Eine derartige Totalabschaltung wird in den wenigsten Staaten politisch durchsetzbar sein".

Die Opposition in Ägypten hatte das Internet von Anfang an als Organisationsplattform genutzt. Laut der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" bildete eine Facebook-Gruppe mit dem Namen "Bewegung 6. April" die Keimzelle der breiten Protestbewegung. Die Gruppe war in Solidarität mit dem jungen Ägypter Ahmad Maher gegründet worden, der von der Polizei gefoltert und bedroht wurde, nachdem er den Streik von Textilarbeitern am 6. und 7. April 2008 öffentlich gemacht hatte. 80 000 Mitglieder der Facebook-Gruppe riefen zu Demonstrationen am 25. Januar auf, die den Stein schließlich ins Rollen brachten. Auch der Historiker Niall Ferguson betonte im Interview mit dem Handelsblatt die Rolle moderner Kommunikationsmittel für die Revolte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×