Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2014

18:51 Uhr

Amazon Fire TV

Mit Feuer gegen AppleTV

Der Online-Händler Amazon schließt eine wichtige Lücke in seinem Angebot: Die Settop-Box Fire TV soll Filmen und Spiele auf den Fernsehbildschirm bringen. Der Preis ist für Amazon-Verhältnisse jedoch relativ hoch.

Börse erwartet mehr

Nicht gut genug - Amazon enttäuscht

Börse erwartet mehr: Nicht gut genug - Amazon enttäuscht

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkAmazon steigt ins Rennen um die digitale Unterhaltung im Wohnzimmer ein. Der weltgrößte Online-Händler stellte am Mittwoch die Box Fire TV vor, die unter anderem Online-Video auf Fernsehgeräte bringen soll. Das Gerät kostet 99 Dollar und kommt zunächst nur in den USA auf den Markt.

Amazon füllt damit eine Lücke für seine Kunden. Der Konzern bietet unter anderem Filme und TV-Serien sowie Musik an, die jetzt bequemer als bisher auf Fernseher und Hifi-Anlagen gebracht werden können. Unter anderem ist ein Video-Angebot in Amazons Prime-Service für aktuell knapp 50 Euro pro Jahr inbegriffen. Bisher musste man die Inhalte von Amazons Kindle-Fire-Tablets oder aus Apps auf mobilen Geräten anderer Anbieter über zusätzliche Technik übertragen.

Neben Amazon-Inhalten sind auch andere Inhalte-Anbieter wie Disney oder die Online-Videothek Netflix an Bord. Der Abo-Kanal HBO fehlt aber.

Aufstieg mit Schattenseiten: Wie funktioniert Amazon?

Wie fing Amazon an?

Jeff Bezos gründete amazon.com im Jahr 1995. Den deutschen Ableger amazon.de gibt es seit 1998. Groß wurde das Unternehmen mit dem Versand von Büchern, Videos und Musik-CDs. Seit dem Jahr 2000 können auch fremde Händler ihre Produkte bei Amazon anbieten. Mittlerweile macht der Konzern mit Sitz in Seattle zwei Drittel seines Umsatzes mit Waren wie Computern, Digitalkameras, Mode oder Lebensmitteln. Amazon ist auch einer der Vorreiter bei elektronischen Büchern sowie Musik- und Video-Downloads. Zweites großes Standbein neben dem Handel sind die Webservices mit dem Cloud Computing.

Wie konnte der Konzern so mächtig werden?

Amazon fährt eine riskante Wachstumsstrategie: Der Konzern lockt die Kunden mit günstigen Preisen sowie einer schnellen und vielfach kostenlosen Lieferung. Zudem investiert er kräftig, in die Versandzentren wie auch in die Entwicklung neuer Technologie. Dieser Wachstumskurs hat jedoch eine Kehrseite: Die Gewinnmargen sind eher dünn. 2012 machte Amazon einen Verlust von 39 Millionen Dollar. Im Jahr 2013 blieben unterm Strich 274 Millionen Dollar (204 Millionen Euro) – bei einem Nettoumsatz von 74,45 Milliarden Dollar im Jahr 2013.

Wie relevant ist der deutsche Markt?

Es ist der größte Auslandsmarkt. 2012 setzte Amazon hierzulande 8,7 Milliarden Dollar um, umgerechnet sind das derzeit etwa 6,5 Milliarden Euro. Damit lag Deutschland noch vor Japan mit 7,8 Milliarden Dollar und Großbritannien mit 6,5 Milliarden Dollar. Der wichtigste Markt überhaupt ist allerdings Nordamerika mit 34,8 Milliarden Dollar. Amazon wuchs in seiner Heimat zuletzt auch deutlich schneller als im Ausland.

Wie wichtig ist Amazon für Deutschland?

Gemessen am Einzelhandelsumsatz insgesamt ist die Rolle von Amazon überschaubar. Etwa 1,5 Prozent trägt Amazon zum Branchenumsatz von fast 428 Milliarden Euro bei. Das meiste sind jedoch Lebensmittel. Betrachtet man den Online-Handel von Unterhaltungselektronik bis hin zu Büchern, sieht die Sache ganz anders aus: Amazon hält hier fast ein Viertel des Marktes.

Wie ist der Konzern aufgestellt?

In Deutschland unterhält das Unternehmen Logistikzentren in Graben bei Augsburg, Bad Hersfeld, Leipzig, Rheinberg, Werne, Pforzheim, Brieselang und Koblenz. Dort arbeiten nach Auskunft von Amazon etwa 10.000 fest angestellte Vollzeitmitarbeiter. In Spitzenzeiten wie dem Weihnachtsgeschäft kommen in jedem dieser Zentren Tausende Saisonkräfte hinzu. Weltweit arbeiteten 124.600 Mitarbeiter (Stand: März 2014) im Unternehmen.

Das kleine flache Kästchen habe deutlich mehr Rechenleistung als Konkurrenzgeräte wie das Apple TV oder die Box der Firma Roku, sagte der zuständige Amazon-Manager Peter Larsen in New York. Die Bedienung soll durch Sprachsteuerung vereinfacht werden. Wenn Musik abgespielt wird, können synchron Liedtexte auf dem Bildschirm eingeblendet werden. Für Kinder im Alter zwischen drei und acht Jahren gibt es einen separaten Abo-Bereich.

Eine weitere Funktion sind Spiele. Für knapp 40 Dollar gibt es einen Controller für die Steuerung wie bei Konsolen oder für den PC. Es seien rund 1.000 kostenlose Spiele im Angebot, hieß es. Die technische Ausstattung von Fire TV soll auch technisch aufwendige Spiele reibungslos laufen lassen.

Über eine solche Settop-Box von Amazon wurde schon lange spekuliert. Der Preis fiel mit 99 Dollar jedoch deutlich höher aus als von Branchenbeobachtern und Fachmedien erwartet. Das Amazon-Gerät spielt damit in einer Preisliga mit dem Apple TV. Der Online-Händler ist eigentlich dafür bekannt, die Geräte praktisch zum Selbstkostenpreis zu verkaufen. Fire TV ist diesmal aber teurer als einige Konkurrenz-Geräte. So kostet der Funk-Stick Chromecast von Google, der ebenfalls Video aus dem Netz auf den Fernseher bringt, 35 Dollar beziehungsweise 35 Euro in Europa.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.04.2014, 20:44 Uhr

Gegen was für ein TV?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×