Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.08.2015

18:02 Uhr

Android-Sicherheitslücke

Google verspricht Updates – für Nexus-Handys

Die jüngste grobe Sicherheitslücke hat Google geschlossen. Jetzt verspricht der Konzern den Nutzern seines mobilen Betriebssystems Android auch monatliche Updates. Leider gilt das nur für hauseigene Smartphones.

Nexus ist der Name einer Geräteserie von Google, die der Konzern aus Mountain View bei Auftragsherstellern fertigen ließ – bis zur Übernahme des Herstellers Motorola. AFP

Hauseigene Smartphones

Nexus ist der Name einer Geräteserie von Google, die der Konzern aus Mountain View bei Auftragsherstellern fertigen ließ – bis zur Übernahme des Herstellers Motorola.

Mountain ViewNach dem Bekanntwerden einer schweren Sicherheitslücke in Googles Handy-System Android hat das Unternehmen regelmäßige Updates für seine Geräte versprochen. Das betrifft allerdings nur Googles eigene Android-Smartphones und Tablets namens Nexus. Die Nexus-Geräte sollen ab sofort monatliche Software-Aktualisierungen erhalten, kündigte Google am Mittwochabend in einem Blogeintrag an.

Millionen Geräte in Gefahr: Sicherheitslücken machen Android-Handys angreifbar

Millionen Geräte in Gefahr

Sicherheitslücken machen Android-Handys angreifbar

Millionen Android-Geräte können über eine Sicherheitslücke von Hackern angegriffen werden, warnen Fachleute. Sie konnten sich über heimlich verschickte Videonachrichten in Handys hacken. Entwarnung ist nicht in Sicht.

Die Updates sollen automatisch zur Verfügung gestellt werden. Das erste davon gab es am Mittwoch. Es schließt eine Sicherheitslücke in der Multimedia-Schnittstelle Stagefright, die Ende Juli bekannt wurde. Ein Sicherheitsforscher hatte aufgedeckt, dass sich über eine Schwachstelle Schadcode auf Handys platzieren lässt. Nutzer können das nur verhindern, indem sie den automatischen Empfang von Multimedia-Nachrichten (MMS) ausschalten. Diese Lücke soll mit dem Update für Nexus-Geräte gestopft werden.

Google hatte bereits ein Sicherheits-Update an die Hersteller von Android-Handys geschickt. Doch die Handybauer entscheiden selbst, ob und wann sie solche Updates an ihre Nutzer weiterleiten. Daher müssen Besitzer von Android-Handys oft lange auf Sicherheits-Updates warten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×