Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2004

16:50 Uhr

Anzahl der Hotspots wächst rasant

Wireless immer und überall

Die Verbindung zum Internet wird bald flächendeckend drahtlos möglich sein. Wlan oder Wifi Hotspots breiten sich rasant aus. Nicht nur Flugzeuge, Schiffe und Autos werden dabei fit fürs Internet gemacht.

hiz DÜSSELDORF. Nach aktuellen Prognosen der US-Investmentbank Goldman Sachs und des Marktforschungsinstitutes IDC werden auf dem weltweiten Notebook-Markt in diesem Jahr rund 50 Millionen Geräte abgesetzt. Dies bedeutet einen Zuwachs von über 25 Prozent. Verstärkt setzen die Hersteller dabei auf Intels Centrino-Technologie und liefern somit die Voraussetzung für den drahtlosen Netzzugang direkt mit.

Mittlerweile ist nicht nur an bekannten Orten wie Cafes oder Hotels der drahtlose Zugang zum Internet möglich. In vielen Bereichen wird Wireless LAN (WLAN) alltäglich. So können zum Beispiel die Mitarbeiter der Stockholmer Verkehrsbehörde SL in Zukunft via WLAN im U-Bahn-System online arbeiten. Dem U-Bahn-Personal wird dadurch ermöglicht, über Handhelds Alarm zu schlagen oder Verkehrsinformationen in Echtzeit zu empfangen.

Die Tankstellenkette Agip plant zudem 400 Zapfstellen mit der WLAN-Technologie auszustatten. Derzeit ist der Service im Testbetrieb an 30 Stationen verfügbar und soll ab April flächendeckend angeboten werden. Während des Tankvorgangs können dann beispielsweise Emails abgerufen werden. Die Abrechnung des Internetzugangs erfolgt über T-Online und weitere Roaming-Partner sowie über Guthaben-Karten, die in der Tankstelle erworben werden können.

Auch in Flugzeugen wird bei einigen Airlines schon der drahtlose Zugang angeboten, zahlreiche große Carrier wollen nachlegen. Boeing will zudem seine für Flugzeug entwickelte Breitband-Anbindung Connexion der Schifffahrts-Industrie anbieten. Die Ausdehnung des satelliten-gestützten Systems auf Passagier-Linien, Frachter und Privat-Yachten ist für den Konzern ein logischer Schritt. Nach eigenen Aussagen steht das Unternehmen bereits in ernsthaften Verhandlungen. Boeing will sich damit ein Stück vom Kuchen in der Schifffahrts-Industrie abschneiden, wo jährlich allein mit Kommunikationslösungen rund eine Mrd. Dollar umgesetzt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×