Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2006

11:36 Uhr

Aus Dotcomtod wird Boocompany

New-Economy-Legende kehrt zurück

So manchem Star der deutschen New Economy dürfte gestern ein eisiger Schauer der Erinnerung über den Rücken gelaufen sein: Denn überraschend verkündeten die Macher der Internet-Diskussionsplattform Dotcomtod deren Comeback.

thk HB DÜSSELDORF. Boocompany heißt das Nachfolge-Projekt von Dotcomtod. Die Plattform wurde zu Zeiten der Dotcom-Blase bekannt als Ort für Klatsch, Tratsch und Insider-Informationen aus IT- und Internet-Unternehmen. Der harsche Stil am Rande des guten Geschmacks machten Dotcomtod damals zum Kult und zu einem Dreh- und Angelpunkt der Web-Szene – erst recht, als die Märkte fielen. In so manchem Unternehmen wurde damals gerätselt, wie die Autoren von Dotcomtod, Sentinels genannt, an ihre Informationen gelangen konnten. Doch auch mit Dotcomtod selbst ging es schließlich bergab: Interne Streitigkeiten und technische Probleme sorgten im Jahr 2004 für das vorläufige Aus.

Nun geht es weiter unter www.boocompany.com. Sogar die alten Datenbestände, die teilweise verloren schienen, sind vollständig rekonstruiert. „Nachdem unsere alten Freunde Alex Falk und Peter Kabel dabei sind, wieder durchzustarten“, sei es nun an der Zeit, sie und andere wieder aufs Korn zu nehmen, sagt Gründerin Lanu, deren Identität noch immer nicht bekannt ist. Allerdings: Das Themenspektrum soll erweitert werden. Boocompany wird gegen jede Branche schießen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×