Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2011

10:36 Uhr

Auto-BAHN

App erstellt Notnetz für SOS-Nachrichten

VonChristian Klaß
Quelle:Golem.de

Im Notfall kann ein Handy über Leben und Tod entscheiden. Doch was tun, wenn im Katastrophenfall das Netz ausfällt? Mit einer neuen App lassen sich auch in diesem Fall noch lebensrettende Nachrichten versenden.

Notrufsäule in Frankfurt am Main. Eine neue App kann Nachrichten auch bei ausgefallenen Handynetzen noch Nachrichte übertragen - und Notrufsäulen so überflüssig machen. Quelle: ap

Notrufsäule in Frankfurt am Main. Eine neue App kann Nachrichten auch bei ausgefallenen Handynetzen noch Nachrichte übertragen - und Notrufsäulen so überflüssig machen.

BerlinErdbeben, Stürme, Überschwemmung - Naturkatastrophen, die zu einer großflächigen Zerstörung der Infrastruktur führen, lassen auch mobile Netze selten intakt. Doch gerade in solchen Situationen kann die Frage, ob das Handy Empfang hat, zu einer Frage von Leben und Tod werden. Mit einer Technologie namens "Auto-Bahn" könnten Mobiltelefone künftig auch ohne Mobilfunknetz und Internetverbindung Nachrichten verschicken. Dabei bauen in Reichweite zueinander befindliche Geräte automatisch eine Verbindung über WLAN oder Bluetooth auf und reichen die Nachrichten weiter.

Der Sicherheitsexperte Thomas Wilhelm hat sein privates Projekt Auto-Bahn auf der Defcon vorgestellt und am Wochenende bereits eine eigene App für Android-Geräte veröffentlicht. Mit Auto-Bahn können Mobiltelefone bei Bedarf über WLAN oder Bluetooth ein Ad-Hoc-Mesh-Netzwerk aufbauen, um Nachrichten zu verschicken, zu empfangen und an andere Geräte weiterzuleiten.

Das könnte etwa in schlecht vernetzten Gebieten oder in Notsituationen ohne funktionierendes Mobilfunknetz oder Internet eine Kommunikation ermöglichen. Die Nachrichten hüpfen dabei von Mobiltelefon zu Mobiltelefon, bis sie am Ziel ankommen. Damit müssen Sender und Empfänger zwar keine unmittelbare Funkverbindung miteinander haben, die Übertragung dauert jedoch unter Umständen deutlich länger als es direkt über Mobilfunk oder Internet der Fall wäre.

"Das ultimative Projektziel ist es, die Smartphone-Hersteller dazu zu bringen, Auto-Bahn (oder ihre eigene Version) auf jedes Gerät zu bringen, das sie herstellen, so dass sich Bürger in Zeiten der Not rund um die Welt schnell mit Notdiensten, Familienmitgliedern und anderen verbinden können", heißt es auf der Auto-Bahn-Projektwebseite Hackerdemia.

Mit der am Samstag veröffentlichten App kann Auto -Bahn schon mit Android-Smartphones ausprobiert werden. Eine iPhone-Version soll folgen. In der Android-App sind derzeit vier Notrufoptionen vorgesehen, Feuer, Polizei, Medizin und Zombies. So lassen sich beispielsweise auch Zombie-Bisse melden, falls dieser eigentlich undenkbare Fall einmal eintreten sollte. Sinnvoll einsetzen lässt sich die App zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht, es fehlt etwa die Möglichkeit, bestimmte Adressaten auszuwählen und ihnen Nachrichten zu schicken.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

f.k

09.08.2011, 11:01 Uhr

WLAN oder Bluetooth in Katastrophengebieten, haha. Selbst wenn es Empfang gibt: ist diese App ein offiziell geduldeter WEP-Schlüsselknacker? Besser wären wohl Satellitensignale zur GPS-Ortung für Einsatzkräfte. Da gibt es wohl meistens Empfang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×