Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2013

02:20 Uhr

Cebit-Eröffnung

Vom Mars auf den Boden der Tatsachen

VonChristof Kerkmann

Den einen beschäftigen außerirdische Probleme, die andere ganz irdische: EADS-Chef Thomas Enders und Kanzlerin Angela Merkel eröffnen die Cebit. Sie sprechen über Innovationen – und lesbare Gebrauchsanleitungen.

Bundeskanzlerin Merkel eröffnet Cebit

Video: Bundeskanzlerin Merkel eröffnet Cebit

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

HannoverDie Cebit hat mit einem Ausflug ins Weltall begonnen – zumindest einem virtuellen: Bei der Eröffnungsfeier Montagabend grüßte EADS-Chef Thomas Enders in einer filmischen Montage von der Oberfläche des Mars, neben sich der Rover Bridget. Die Konstruktion des sechsrädrigen Fahrzeugs sei ohne die IT-Branche nicht möglich gewesen, lobte der Spitzenmanager. Doch er kehrte schnell auf die Bühne in Hannover und den Boden der Tatsachen zurück: Es dauere Jahre, bis die IT-Innovationen auch in Luft- und Raumfahrt ankämen, bemängelte er in seiner Eröffnungsrede.

Die Cebit im Überblick

Eröffnung mit Merkel

Die Cebit wird am 19. März von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den japanischen Premierminister Shinzō Abe eröffnet. Japan ist in diesem Jahr Partnerland der Messe, mehr als 100 Institutionen und Firmen aus dem Land der aufgehenden Sonne kommen. Der japanische Zentralstand ist in den Hallen 4 und 12. 

Eine Woche Betrieb

Die Cebit 2017 beginnt mit einem Pressetag am Sonntag, 19. März. Für reguläre Besucher ist das Gelände vom 20. bis 24. März geöffnet. Die Messe betont, sich an Fachleute fürs digitale Geschäft zu richten – Schulklassen sind nicht willkommen.

Digitalisierung als Oberthema

Das Leitthema der Messe lautet erneut „d!conomy“, dieses Mal mit dem Zusatz „no limits“. Die Veranstalter wollen damit zum Ausdruck bringen, dass die Digitalisierung alle Bereiche der Wirtschaft ergreift.

Eigene Halle für Start-ups

In diesem Jahr stellen mehr 3000 Unternehmen aus 70 Ländern ihre Produkte und Neuentwicklungen vor. Darunter sind rund 400 Start-ups, für die es eine eigene Halle gibt. Die Deutsche Messe AG rechnet wie im Vorjahr mit rund 200.000 Besuchern.

Cebit als Arbeitsmarkt

So umfangreich wie noch nie ist in diesem Jahr der Bereich, bei dem Firmen um Nachwuchs werben. Allein in Deutschland sind nach Angaben des Branchenverbandes Bitkom mehr als 40.000 Stellen für IT-Fachkräfte unbesetzt. Neben einer Stellenbörse soll auch der „Recruiting Day“ am 9. März Firmen und Bewerber zusammenbringen.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hob die Bedeutung von Innovationen der IT-Branche hervor. Maschinenbau und Autoindustrie allein reichten nicht aus, um hierzulande Wachstum zu sichern. Deutschland sei als High-Tech-Standort aber sehr gut für die technologische Entwicklung aufgestellt, weil IT-Technologie und Realwirtschaft inzwischen wieder zusammenwachsen – Stichwort Industrie 4.0. Vielversprechende Ideen müssten aber besser gefördert werden. „Diese Cebit ist eine wichtige Messe um zu diskutieren, wo Wachstum, wo Jobs, wo Zukunft in Europa geschaffen werden kann“, sagte Merkel, die vom polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk begleitet wurde – Polen ist Partnerland der Messe.

EADS-Chef Tom Enders (links) Polens Premier Donald Tusk und Bundeskanzlerin Angela Merkel (rechts). Reuters

EADS-Chef Tom Enders (links) Polens Premier Donald Tusk und Bundeskanzlerin Angela Merkel (rechts).

Gleichzeitig ließ sich die Physikerin ließ sich ein gewisses Unbehagen an den technischen Umwälzungen anmerken: „In meiner Jugend waren ja computergesteuerte Werkzeuge der Hit, jetzt spricht die Maschine zum Menschen.“ Es zeichne sich ein „unglaublicher Wandel der individuellen Lebenswelt und Arbeitswelt“ ab. Dabei wüchsen die Ansprüche an die Verfügbarkeit von Menschen. In einem Seitenhieb auf den Versandhändler Amazon, dessen Arbeitsbedingungen zuletzt in der Kritik standen, sagte Merkel: „Wir werden lernen müssen, die unentwegten Bedürfnisse der Individuen zusammenzubringen mit sozial verträglichen Arbeitsbedingungen.“

Cebit-Chef im Interview: „Die Cebit ist weltweit einzigartig“

Cebit-Chef im Interview

„Die Cebit ist weltweit einzigartig“

Er holt die Hightech-Branche nach Hannover: Frank Pörschmann leitet die Cebit. Im Interview spricht er über die Rolle von Messen im Web-Zeitalter und die Skepsis deutscher Mittelständler gegenüber dem Cloud Computing.

Bei EADS-Manager Enders ging es dagegen um technische Probleme. Weil bei der Entwicklung von Mars-Fahrzeugen und Flugzeugen jedes Einzelteil und jede Programmzeile aus Sicherheitsgründen akribisch überprüft werde, dauere der Prozess sehr lange. Die Folge: „Ein Flugzeug ist überaltert, bevor es den Dienst aufnimmt.“ Die Computer an Bord eines Airbus‘ hätten weniger Rechenkraft als sein Smartphone.

Enders schlug vor, dass Luftfahrt und Informationstechnologie gemeinsam überlegen, wie sie die Entwicklung beschleunigen können – EADS werde dafür einen runden Tisch gründen. „Wir müssen das Tempo der Innovationen erhöhen, ohne Kompromisse bei der Sicherheit zu machen.“

Die Eröffnungsfeier endete nicht in höheren Sphären, sondern mit praktischen Tipps von Merkel. Nicht jeder Mensch beschäftige sich täglich mit Technologie, gab die Kanzlerin den Entwicklern mit auf den Weg: „Machen Sie einfache Gebrauchsanleitungen, schöne Vorführmöglichkeiten, nicht zu viele Stecker.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×