Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2012

12:13 Uhr

Cebit und CES

Messe ohne Innovationen - na und?

VonStephan Dörner

Ob Amazon, Google oder Microsoft – für die großen Neuigkeiten nutzen die IT-Größen keine Messen mehr. Mit dieser Entwicklung kämpft die deutsche Cebit seit Jahren - und das mit gutem Erfolg.

Der Präsident des Verbandes "Consumer Electronics Association", Gary Shapiro (l.) überreicht auf der CES 2012 Microsoft-Chef, Steve Ballmer eine Kollage mit Fotos früherer Microsoft-Keynotes. dapd

Der Präsident des Verbandes "Consumer Electronics Association", Gary Shapiro (l.) überreicht auf der CES 2012 Microsoft-Chef, Steve Ballmer eine Kollage mit Fotos früherer Microsoft-Keynotes.

DüsseldorfApple ist das Vorbild - wieder einmal. Um nicht im Messe-Trubel unterzugehen, bereiten die IT-Größen für ihre großen Neuheiten zunehmend eine eigene Bühne. Microsoft und Google veranstalten ihre eigenen Hausmessen, auch Amazon wählte zur Präsentation seines Tablets eine eigene Veranstaltung. Apple verließ seine Hausmesse, die Macworld, bereits 2008. Für den US-Computerbauier war das eine gute Entscheidung. Große Ankündigungen wie ein neues iPhone werden so regelmäßig zum medialen Mega-Event.

Für die großen IT-Messen wie die Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas oder die Cebit in Hannover sind das schlechte Nachrichten. Der CES stattet das alte Zugpferd Microsoft in diesem Jahr seinen vorerst letzten Besuch ab. Mit elf Auftritten von Bill Gates und vier von Steve Ballmer waren die Microsoft-Keynotes in den vergangenen Jahren zu einem Markenzeichen der Messe geworden.

Die Produktions-Zyklen des Unternehmens passten einfach nicht mehr in die Zeit des Messestarts im Januar, so die offizielle Erklärung. Doch das wird nur die halbe Wahrheit sein. Die andere Hälfte: Mit wirklich großen Ankündigungen lässt sich abseits der Messe-Tage deutlich mehr Aufmerksamkeit erzielen.

Vor allem asiatische Hersteller nutzen noch die Messe

Vorbei sind daher die Zeiten, als große technische Neuheiten auf IT-Messen das Licht der Welt erblickten: der Videorekorder, der CD-Player, das hochauflösendes Fernsehen oder Microsofts Spielekonsole Xbox wurden zuerst auf der CES präsentiert. Inzwischen wird die Messe zunehmend von den asiatischen Unternehmen dominiert, deren Marken nicht genug Zugkraft für eine Veranstaltung unter eigenem Namen haben.

Dennoch kann die CES viele Besucher locken. Auch wenn es noch keine offizielle Zahlen gibt, drängen sich die Besucher durch die dicht gefüllten Hallen. Immerhin: Das Interesse an neuer Technik und Gadgets ist so groß wie nie und davon profitieren die IT-Messen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×