Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2011

09:23 Uhr

Cebit

Was Firmen von Facebook lernen können

VonJoachim Hofer

Die E-Mail schluckt in Firmen viel Zeit. Daher beginnen Unternehmen, über neue Formen der Kommunikation nachzudenken. Ein Kommentar.

Joachim Hofer ist Handelsblatt-Korrespondent in München. Quelle: Pablo Castagnola

Joachim Hofer ist Handelsblatt-Korrespondent in München.

Kaum zu glauben, aber es ist erst ein paar Jahre her, da schoben Büroboten noch Berge von Post durch die Flure. Eifrige Sekretärinnen sortierten anschließend die Briefe. Heute übernehmen diese Aufgaben die Mitarbeiter selbst: Sie kämpfen sich Tag für Tag durch Hunderte E-Mails, lesen auf ihrem Blackberry schon vor Arbeitsbeginn die Nachrichten.

Längst stoßen viele Menschen angesichts der Mail-Flut an Grenzen. Die ersten Firmen ziehen deshalb die Notbremse. Der IT-Dienstleister Atos Origin hat angekündigt, in drei Jahren auf E-Mails verzichten zu wollen. Atos ist kein Einzelfall. Immer mehr Manager sind überzeugt, dass ihre Firma von einem frühzeitigen Umstieg auf neue Formen der Kommunikation profitiert. Die Vorreiter sind schneller und innovativer, die Kosten werden sinken – und die Mitarbeiter werden zufriedener sein.

Auf der weltgrößten IT-Messe, der Cebit in Hannover, zeigt die Branche in diesen Tagen, wie wir in Zukunft zusammenarbeiten werden. Interne soziale Netze werden bei E-Mail-Verweigerern wie Atos Origin bald zum Arbeitsalltag gehören wie die Tasse Kaffee am Morgen. Was heute schon auf Facebook oder Xing üblich ist, zieht damit auch in die Unternehmen ein: Diskussionen werden transparent auf einer Art virtueller Pinnwand geführt, Mitarbeiter und deren Projekte werden für alle sichtbar bewertet, es ist auf den ersten Blick zu erkennen, wer gerade an Bord ist.

Es hat seinen Grund, dass die E-Mail so viel Zeit schluckt. Wenn mehrere Leute miteinander zu tun haben, dann überschneiden sich E-Mails, und es herrscht oft ein heilloses Durcheinander. Experten sprechen vom Pingpong-Effekt. Das lässt sich mit internen sozialen Netzen vermeiden. Wie bei Facebook können sich dort alle Mitglieder eines Projekts, einer Arbeitsgruppe oder eines ganzen Unternehmens austauschen.

Damit nicht genug. Wenn Dokumente zentral gespeichert werden – wie es mit dem sogenannten Cloud-Computing künftig üblich sein wird –, dann können die Mitarbeiter von jedem Ort aus und mit jedem Gerät übers Internet darauf zugreifen. Es spielt damit keine Rolle mehr, ob die Leute von zu Hause aus arbeiten, ob sie im Büro sitzen oder am Flughafen. So wird das Arbeitsleben wesentlich flexibler.

Der technische Fortschritt, wie er auf der Cebit an vielen Ständen zu sehen ist, macht die Zusammenarbeit in vielerlei Hinsicht einfacher. Jedes neue Smartphone, jedes Notebook und auch ein moderner Tablet-PC hat eine eingebaute Kamera, mit der sich Videokonferenzen veranstalten lassen. Was früher wichtigen Besprechungen vorbehalten war, kann heute jeder Angestellte selbst vom Schreibtisch aus mit einem Knopfdruck auf die Beine stellen. Der klassische Telefonapparat wird überflüssig.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

so-siehts-aus

03.03.2011, 18:31 Uhr

halte ich für durchaus vernünftig und entlastend.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×