Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2004

18:55 Uhr

Chip-Produzent gibt Gas

AMD bringt 64-Bit-Power für Notebooks

Der amerikanische Chip-Produzent AMD gibt Gas. Der Erzrivale des Weltmarktführers Intel stellte am Dienstag im kalifornischen Sunnyvale mit der Modellreihe Athlon 64 erstmals drei 64-Bit-Prozessoren für mobile Computer vor. Die Technologie war bislang größeren Unternehmensservern sowie Rechnern des Computerherstellers Apple vorbehalten.

HB SUNNYVALE. Der amerikanische Chip-Produzent AMD weitet seine Vorreiter-Stellung bei der so genannten 64-Bit-Technologie nun auch auf Notebooks aus. Der Erzrivale des Weltmarktführers Intel stellte am Dienstag im kalifornischen Sunnyvale mit der Modellreihe Athlon 64 erstmals drei 64-Bit-Prozessoren für mobile Computer vor. Die Technologie war bislang größeren Unternehmensservern sowie Rechnern des Computerherstellers Apple vorbehalten.

"Da mobile Anwender immer häufiger Mediensoftware mit steigendem Bedarf an Rechenleistung benutzen, wächst zunehmend die Unzufriedenheit mit veralteten Geräten", sagte Rob Enderle, Analyst der Enderle Group. Intel hatte auf die Entwicklung von PC-Chips mit 64 Bit bislang mit dem Argument verzichtet, dass es noch keine Software dafür gebe.

Der weltgrößte Chiphersteller hatte seinerseits am Montag eine Discount-Version seines neuen mobilen Prozessors Pentium M vorgestellt, den Celeron M. Mit den neuen Modellen will das Unternehmen vor allem den drahtlosen Übertragungsstandard Wi-Fi im Massenmarkt populär machen. Während der mobile Internetzugang in Europa und Japan bereits für viele Nutzer attraktiv ist, werde er in den USA nach Angaben des Online-Branchendienstes "news.com" vorwiegend von erfahrenen Anwendern genutzt.

Der Celeron M basiert auf dem gleichen Prozessorkern wie seine höherpreisige Variante und soll ähnlich stromsparend sein. Anders als der Vorgänger besitzt der Celeron M jedoch einen Zwischenspeicher (Cache) von nur 512 Kilobyte - der Pentium M verfügt über einen 1 Megabyte Cache. Der Celeron M ist mit Taktfrequenzen von 800 Megahertz sowie 1,2 und 1,3 Gigahertz verfügbar.

Herkömmliche Prozessoren für Personal Computer nutzen bislang die 32-Bit-Technologie, die einen Speicher von maximal vier Gigabyte ermöglicht. Mit entsprechend größerem Speicher sollen künftig deutlich rechenintensivere und grafisch aufwendigere Software möglich sein. AMDs Athlon-Prozessoren unterstützen sowohl 32-Bit- als auch 64-Bit-Anwendungen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×