Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2013

12:38 Uhr

Chromebooks

Nische mit Netzzwang

Quelle:dpa

Günstige mobile Computer mit allem an Bord, was Otto Normalnutzer so braucht. Die Chromebook-Idee klingt gut - allerdings funktionieren die Notebooks mit Google-Betriebssystem praktisch nur, wenn sie im Netz sind.

Gewohnter Anblick: Das Betriebssystem von Chromebooks, hier auf dem Chromebook Pixel von Google, ist zwar eigentlich nur ein Browser, hat aber trotzdem einen klassischen Desktop. dpa

Gewohnter Anblick: Das Betriebssystem von Chromebooks, hier auf dem Chromebook Pixel von Google, ist zwar eigentlich nur ein Browser, hat aber trotzdem einen klassischen Desktop.

KölnEin Notebook läuft meist mit Windows, oft auch mit Mac OS und gelegentlich mit Linux. Noch weitgehend unbekannt ist dagegen das Chromebook, ein Notebook mit dem Google-Betriebssystem Chrome OS. „Das ist eine auf das allernötigste abgespeckte Form von Linux, die im Grunde nur den Browser betreibt“, erklärt Hans Stahl, Direktor am Institut für Informatik der Fachhochschule Köln.

Der gleichnamige Google-Browser bildet das Herzstück der Chromebooks. Nicht nur das Surfen im Netz, auch Textverarbeitung, Videos und sogar Spiele laufen darüber als sogenannte Apps. Dass er „nur“ im Browser arbeitet, merkt der Nutzer dabei nicht unbedingt: In der aktuellen Version bietet Chrome OS wie andere Betriebssysteme auch einen Desktop mit bunten Symbolen. Wie bei Windows oder Mac OS lassen sich offene Fenster verschieben, vergrößern und verkleinern. Und auch Multitasking mit mehreren Anwendungen funktioniert problemlos.

Vieles funktioniert aber nur, wenn der Google-Computer online ist. „Die Programme und Daten lagern nicht auf dem Rechner, sondern im Netz“, erklärt Stahl. Zum Arbeiten ohne Internetverbindung gibt es spezielle Offline-Apps, mit denen sich zumindest E-Mails oder Dokumente bearbeiten lassen, wenn man diese vorher auf den Rechner heruntergeladen hat.

Ansonsten bleibt Anwendern unterwegs nur, sich an Hotspots mit einem öffentlichen WLAN zu verbinden. Viele Chromebooks können sich außerdem ins Mobilnetz einwählen, das gilt aber längst nicht für jedes Modell. „In den USA gibt es Chromebooks in der Regel mit UMTS, hier aber manchmal nur mit WLAN“, sagt Florian Müssig von der Computerzeitschrift „c't“.

Chromebook-Nutzer machten sich außerdem von Google abhängig. „Aus dem Käfig kommt man nicht raus“, warnt Müssig. Ohne Google-Konto für Gmail, Drive und andere Dienste läuft nichts. Und alles, was der Nutzer tippt, landet auf Servern des Konzerns. „Das muss nicht schlimm sein“, sagt Stahl. „Aber es öffnet Google natürlich Tür und Tor für mögliche Analysen.“ Hinzu komme, dass neben Google vielleicht auch US-Sicherheitsbehörden Zugriff auf die Daten haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×