Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2006

15:38 Uhr

Computer Electronic Show

Alle wollen mitspielen

VonAxel Postinett

Die Branche der Unterhaltungselektronik erwartet für 2006 hohe Wachstumsraten. Zum wichtigsten Branchentreff, der Computer Electronic Show in Las Vegas, ruft das Konkurrenten aus der Informationstechnologie und der Telekommunikation auf den Plan.

Messestand von Sharp auf der CES. Foto: AP

Messestand von Sharp auf der CES. Foto: AP

LAS VEGAS. Die Spielerstadt in der Wüste Nevadas, die Entertainmenthochburg der westlichen Welt: Las Vegas. Hier, in einer Glitzerwelt, auf Sand und Illusionen gebaut, treffen sich von heute bis Sonntag auf der CES (Consumer Electronic Show) mehr als 130 000 Verantwortliche aus den Branchen Unterhaltungselektronik, IT, Telekommunikation und Medien, um über das zu reden, was sie am besten können: Geld verdienen.

Ihre Vision ist ein voll vernetzter, digitaler Unterhaltungskosmos, in dem sich Konsumenten ihre Inhalte direkt aus riesigen Online-Bibliotheken kaufen und überall im eigenen Haus oder unterwegs nutzen können, auf Fernsehern mit Flachbildschirmen, Mobiltelefonen, MP3-Spielern oder Computern.

Zu verschenken gibt es nichts im künftigen digitalen Wunderland. Ausgeklügelte Schutzprogramme regeln schon bald, ob und was der Kunde sehen, aufzeichnen oder kopieren darf und ob er für die gespeicherte Episode einer Seifenoper nur einmal bezahlen muss oder jedesmal, wenn er seine Lieblingsfolge erneut anschauen will. Und: Hochauflösende TV-Programme sollen praktisch ausnahmslos verschlüsselt gesendet werden.

Es geht um einen Markt mit zweistelligen Zuwachsraten. Das Geschäft mit den digitalen Unterhaltungskünstlern boomt. 2005 gaben US-Bürger 125,9 Mrd. Dollar für Konsumelektronik aus, elf Prozent mehr als im Vorjahr. 2006 soll es mit plus acht Prozent auf rund 135 Mrd. Dollar fast ungebremst weitergehen, sagt Sean Wargo vom amerikanischen Branchenverband Consumer Electronics Association. Der deutsche Branchenverband GFU (Gesellschaft für Unterhaltungs- und Konsumelektronik) rechnet ebenfalls nach einem guten Jahr 2005 aktuell mit einem Rekordumsatzplus von zehn Prozent auf 23 Milliarden Euro, sagt GFU-Sprecher Roland Stehle.

Dabei zeigen diese Zahlen nur den Umsatz, den die Unternehmen mit der Technik erzielen. Der Markt ist indes größer, denn Abonnementgebühren oder Kosten für TV-Kabel, Mobilfunk, Pay-TV, Satellitenradio oder den Internet-Musikdienst kommen für die Kunden noch obendrauf.

Deshalb wollen jetzt auch alle dabei sein, wenn die Schlacht um den vernetzten Konsumenten beginnt. Die CES, vor wenigen Jahren noch eine beschauliche Fachmesse, platzt aus allen Nähten. Die Ausstellungsfläche ist auf mehr als 150 000 qm gewachsen und gilt mittlerweile als wichtigste Branchenmesse weltweit neben der deutschen IFA und der Ceatec in Tokio. Jetzt wuchert sie aus dem Messegelände in zahlreiche Hotels in Las Vegas hinein. Parkplätze sind mit Zelten zugebaut, und das Messegelände „Sands“ im Venetian Hotel wird im Pendelverkehr mit chronisch überfüllten Bussen angefahren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×