Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2006

11:15 Uhr

Computer

Intel will in Unterhaltungsindustrie kräftig zulegen

Der weltgrößte Chiphersteller Intel will mit neuen Chip-Plattformen und einer milliardenschweren Marketingkampagne im Bereich der Unterhaltungselektronik kräftig wachsen.

Intel-Schild Kalifornien dpa

Intel will die Unterhaltungselektronik im Sturm erobern.

dpa LAS VEGAS. Der weltgrößte Chiphersteller Intel will mit neuen Chip-Plattformen und einer milliardenschweren Marketingkampagne im Bereich der Unterhaltungselektronik kräftig wachsen. Erste Multimedia-Computer mit dem neuen Logo „Viiv“ (gesprochen: weif) werden bereits im ersten Quartal 2006 in die Läden kommen.

Das kündigte Intel-Chef Paul Otellini am Donnerstag (Ortszeit) auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas an. Das Logo soll künftig ausgewählte Geräte und Computer auszeichnen, die die Anforderungen an den einfachen Umgang mit digitalen Medien erfüllen. Tags zuvor hatte Intel-Rivale AMD mit „AMD Live“ ebenfalls eine eigene Technologie für digitale Unterhaltungselektronik angekündigt.

Beide Unternehmen setzen auf leistungsstarke Doppelkern- Prozessoren für einen einfachen Umgang mit großen Film- und Musikdateien. Diese ermöglichen einen geringen Strombedarf. Einen Schwerpunkt setzt Halbleiterhersteller Intel auf den Einsatz von industrieweit einheitlichen Standards, um die Kommunikation der verschiedenen Geräte zu erleichtern.

Mit einem Staraufgebot aus Hollywood - darunter die Schauspieler Danny de Vito, Tom Hanks und Morgan Freeman - unterstrich Intel in Las Vegas, die digitale Unterhaltung zu einem ernsthaften Geschäftsbereich der Halbleiter-Firma zu erklären. Insgesamt 60 Inhalte-Anbieter habe das Unternehmen als Partner gewinnen können, darunter den Internet-Portalbetreiber AOL, Yahoo!, den amerikanischen Fernsehsender NBC und den Musikdienst Napster.

Als Premium-Lieferant wird das Unternehmen Clickstar Hollywood- Filme liefern. „Content ist alles“, sagte Intel-Manager Don Macdonald. Zum Start in diesem Quartal sollen insgesamt 1 000 Spielfilme, 10 000 TV-Serien und zwei Mill. Musikstücke zum Herunterladen oder zur Miete verfügbar sein. Unter dem Titel „Ten Items or Less“ kündigte das amerikanische Unternehmen einen Spielfilm an, der erstmals innerhalb der ersten Woche nach dem offiziellen Kinostart im Internet verfügbar sein soll.

Wie Macdonald bereits im vergangenen Herbst angekündigt hatte, sollen Multimedia-PCs mit dem neuen Viiv-Logo in Ausstattung und Bedienung mehr einem DVD-Player als einem herkömmlichen Computer ähneln. Eines der auffälligsten Merkmale soll ein An-/Aus-Knopf sein, der ein umständliches und zeitaufwendiges Herunterfahren wie beim Computer erübrigen soll.

Die Unterhaltungselektronikmesse CES dauert noch bis zum 8. Januar. Sie gilt als wichtigste Fachmesse in den USA. Mittlerweile habe sie sich zum „Epizentrum“ der Unterhaltungselektronik etabliert, sagte Microsoft-Gründer Bill Gates in seiner diesjährigen Auftaktrede. In diesem Jahr werden mehr als 150 000 Besucher erwartet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×