Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2007

08:45 Uhr

Computer

Microsoft und Sony melden neue Erfolge ihrer Spielekonsolen

Microsoft und Sony rüsten sich mit ihren Spielekonsolen der nächsten Generation für ein neues Kopf-an-Kopf-Rennen. Mit seiner Xbox hat Microsoft nach eigenen Angaben die ursprünglichen Erwartungen bereits knapp übertroffen.

Verkauf der Playstation drei in Hongkong dpa

Die Nachfrage nach der Playstation drei ist groß.

dpa LAS VEGAS. Microsoft und Sony rüsten sich mit ihren Spielekonsolen der nächsten Generation für ein neues Kopf-an-Kopf-Rennen. Mit seiner Xbox hat Microsoft nach eigenen Angaben die ursprünglichen Erwartungen bereits knapp übertroffen.

„Wir sind inzwischen der Marktführer bei Spielekonsolen der neuen Generation“, sagte sagte „Xbox“-Chef Robbie Bach am Sonntag auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas.

Mit insgesamt 10,4 Mill. verkauften Konsolen habe Microsoft das angestrebte Ziel von zehn Mill. Stück bis Ende 2006 überschritten. Bis Ende dieses Jahres soll das High-Tech-Spielzeug nun auch zur Settop-Box für Internet-TV aufgerüstet werden. Doch auch Marktführer Sony hat sich nach massiven Startschwierigkeiten mit seiner Playstation drei langsam erholt.

Bis Ende 2006 habe der japanische Elektronik-Konzern wie erwartet eine Million Konsolen abgesetzt. Ende März will das Unternehmen nun wie ursprünglich geplant insgesamt sechs Mill. Konsolen der nächsten Generation weltweit in die Haushalte bringen. Während Microsoft seine Xbox 360 bereits seit über einem Jahr anbietet, startete Sony mit seiner Playstation drei nach mehrfachen Verzögerungen erst im vergangenen November zunächst nur in den USA. Mit dem Ziel von sechs Mill. Konsolen erreiche Sony zwar nicht die noch im vergangenen Sommer erhoffte Stückzahl, schätzt Richard Doherty, Analyst bei der Envisioneering Group in New York. Dafür lege Sony damit den schnellsten Start eines Konsolensystems hin.

Man habe einige eigentlich für Sonys Blu-ray-Player vorgesehene Bauteile für die Produktion der Playstation drei abgezweigt, sagte Jack Tretton, Chef von Sony Computer Entertainment in den USA. Probleme bei der Herstellung der blauen Laserdioden, die in dem integrierten Blu-ray-Laufwerk zum Einsatz kommen, hatten zu erheblichen Produktionsengpässen geführt. Den Europastart musste das Unternehmen deshalb auf Ende März verschieben.

Microsoft will seine Spielekonsole Xbox 360 zudem mit zusätzlichen Funktionen zu einer multimedialen Zentrale im Wohnzimmer ausbauen. Noch Ende dieses Jahres soll das High-Tech-Spielzeug auch als Settop-Box für das Fernsehen dienen, sagte Bach. Für den nötigen Inhalt sollen Content-Partner wie Fernsehsender sorgen, mit denen Microsoft noch in diesem Jahr entsprechende Kooperations-Vereinbarungen treffen will. Filme und TV-Sendungen sollen künftig über die Xbox 360 nicht nur heruntergeladen sondern per Streaming direkt auf den Fernseher geleitet werden.

Für die digitale Unterhaltung will Sony einen anderen Weg einschlagen. Anders als Microsoft will der japanische Elektronik-Riese eine große Zahl seiner Fernseher noch in diesem Jahr mit Internet-Zugang ausrüsten. Damit sollen Videos und Filme direkt aus dem Internet empfangen werden können. Für das Unterhaltungsprogramm ist das Unternehmen Partnerschaften unter anderem mit Time Warner, AOL und Yahoo! eingegangen. Elektronik allein werde im Markt künftig nicht gewinnen, sagte Stan Glasgow, US-Chef bei Sony. Der Erfolg elektronischer Geräte werde künftig entscheidend von dem gelieferten Unterhaltungsangebot abhängen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×