Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.03.2006

13:05 Uhr

SPD-Werbefilmchen dpa

Schweinkram mit Kühen? Die eigene Klientel findet den Werbefilm der Frankfurter SPD frauenfeindlich.

dpa FRANKFURT/MAIN. Der umstrittene Wahlspot der SPD in Frankfurt entwickelt sich im Internet zum Renner. Der eigentlich für das Kino gedrehte 40 Sekunden lange Film sei bereits mehr als 600 000 Mal über das Internet abgerufen worden, berichtete am Samstag der Geschäftsführer der Frankfurter SPD, Andreas Heusinger von Waldegge.

Der Spot zeigt eine Kuh, der es erst mit roten Strapsen gelingt, einen Stier für sich zu interessieren. Mit schwarzer und grün-gelber Unterwäsche war es ihr zuvor nicht gelungen. Im Frankfurter Römer war der Spot von mehreren Politikern verschiedener Parteien als frauenfeindlich und peinlich kritisiert worden.

Insgesamt haben sich nach Angaben des SPD-Geschäftsführers über eine Million Menschen die Seite der Frankfurter SPD angesehen, nachdem das Internetportal heise.de über den Spot berichtet hatte.

„Es ist uns mit dem Film gelungen, die Zielgruppe zu interessieren, die wir im Auge gehabt haben, nämlich junge technikinteressierte Bürger unter 30 Jahren“, sagte der Geschäftsführer. Die SPD hoffe, mit ihrem computeranimierten Filmchen auch potenzielle Nichtwähler erreicht zu haben. Am 26. März werden in Hessen die Kommunalparlamente gewählt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×