Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2007

15:25 Uhr

Computer

Yakumo stellt die Produktion ein

Das Braunschweiger Unternehmen Yakumo stellt die Produktion von Computern und Elektronikgeräten ein. Firmenchef Jürgen Rakow widersprach zugleich am Donnerstag Meldungen, wonach die Yakumo Gmbh liquidiert werde, räumte aber ein, dass sich das Unternehmen zunächst vom Markt zurückzieht.

dpa BRAUNSCHWEIG/HAMBURG. Das Braunschweiger Unternehmen Yakumo stellt die Produktion von Computern und Elektronikgeräten ein. Firmenchef Jürgen Rakow widersprach zugleich am Donnerstag Meldungen, wonach die Yakumo Gmbh liquidiert werde, räumte aber ein, dass sich das Unternehmen zunächst vom Markt zurückzieht.

„Ab April wird dann nichts mehr ausgeliefert und der Vertrieb wird im Sommer auf Null gefahren“, sagte Rakow dem Onlinedienst „Channelpartner“.

Der Vertrieb würde auf jeden Fall noch bis April aufrechterhalten. Alle bisherigen Produkte und Produktgruppen seien weiter im Angebot. Zuvor hatte der Branchendienst „IT-Business.net“ berichtet, Yakumo werde liquidiert. Diese Angabe war auch zunächst von einer Firmensprecherin bestätigt worden. Rakow bestätigte nun, dass der Auftritt auf der Computermesse Cebit abgesagt worden sei. Man wolle „eben sowohl die Umsätze als auch das Angebot deutlich runterfahren“. In diesem Zuge werde auch die Mitarbeiterzahl von derzeit 48 auf zwölf bis 14 reduziert. „Diese werden dann in erster Linie für die kaufmännischen Belange des Services zuständig sein.“

Yakumo hatte seine Produkte nicht selbst entwickelt und produziert, sondern kaufte auf dem Weltmarkt verfügbare Komponenten zusammen, um die Geräte in China montieren zu lassen. Im Jahr 2005 machte das Unternehmen einen Umsatz von 200 Mill. Euro. Die Firma wurde von Jürgen Rakow geführt, der zuvor an der Sanierung der Computerkette Vobis beteiligt war. Im Herbst 2006 sollte Yakumo von Maxdata (Marl) übernommen werden, um Maxdata einen Einstieg in das Verbrauchergeschäft zu ermöglichen. Nach dreimonatiger Prüfung trat Maxdata jedoch von den Kaufabsichten zurück. Rakow erklärte nun, derzeit überprüfe man diverse Optionen, Yakumo nach dieser Sommerpause wieder zu beleben. Eine der Alternativen sei ein finanzstarker Partner.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×