Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2011

19:57 Uhr

Computerspiele

Der „Robokeeper“ soll jeden Ball halten

Die Computermesse Cebit in Hannover wird auch in diesem Jahr wieder zum Mekka der Spieler. Etwas Besonderes gibt es für Fußball-Fans.

Vorbereitungen für die Cebit. Auch diesmal sollen Computerspieler auf der Messe auf ihre Kosten kommen. Quelle: dapd

Vorbereitungen für die Cebit. Auch diesmal sollen Computerspieler auf der Messe auf ihre Kosten kommen.

HannoverIn der Halle 23der Cebit in Hannover können sich Freizeitspieler auf rund 200 Systemen austoben. Wer wissen will, wie die Profis spielen, der geht zum Finale der „Extreme Masters“.

Etwas Besonderes gibt es für Fußball-Fans. Sie können gegen den Roboter-Torwart „RoboKeeper“ antreten. Der funktioniert ähnlich wie ein klassischer Tipp-Kick-Torwart, wie die Firma Intel erklärt, nur eben mit einem Motor, der von einem Computer gesteuert wird. Der „RoboKeeper“ ist eine Entwicklung des Fraunhofer Instituts für Materialfluss und Logistik (IML) in Dortmund.

Der RoboKeeper hat zwei Kameras als Augen, die bis zu 50 Bilder pro Sekunde aufnehmen und der Flugbahn des Balls folgen. Aus diesen Bildern errechnet er dann den wahrscheinlichen Einschlagpunkt des Balls im Tor, worauf der Roboter-Torwart innerhalb von 0,3 Sekunden reagieren soll.

Am Freitag, dem 4. März, finden auf der Cebit das erste „Friday-Night-Game“ dieses Jahres und das Finale der „GP Series“ mit dem Rennsimulator iRacing statt.

Bei den „Extreme Masters“ treten ab Dienstag 23 Computerspieler aus Europa, Asien und Amerika in den Spielen „Counter-Strike“, „StarCraft 2“ und „Quake Live“ gegeneinander an. Es geht um 400 000 Dollar Preisgeld. Die Endspiele in allen drei Disziplinen finden am Samstag, 5. März, statt.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×