Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2012

11:41 Uhr

Daten-Report

Das Internet wird langsamer

Stau im weltweiten Datennetz: Nach einer aktuellen Analyse fließt der Datenverkehr im Internet langsamer. Auch Datenübertragungs-Fehler nehmen zu.

Ethernet-LAN-Kabel. Die Geschwindigkeit des Internets nimmt weltweit im Schnitt ab. dpa

Ethernet-LAN-Kabel. Die Geschwindigkeit des Internets nimmt weltweit im Schnitt ab.

DüsseldorfDie Daten im Netz fließen langsamer und auch die Qualität der Datenübertragung sinkt. Einer aktuellen Analyse des Internet-Dienstleisters Akamai zufolge ist durchschnittliche weltweite Datendurchsatz vierten Quartal 2011 um rund 14 Prozent gegenüber dem Vorquartal zurückgegangen. Das gibt Befürchtungen Nahrung, die Infrastruktur stoße an Grenzen und sei durch Störungen beeinträchtigt.

Die genauen Ursachen gibt der vierteljährlich erscheinende Report „State of the Internet“ aber nicht an. Die zunehmende Verbreitung langsamer mobiler Datenverbindungen schließt Akamai als Ursache jedoch aus, da diese Daten herausgerechnet werden. Bereits im Januar warnte der Internet Traffic Report des Dienstleisters AnalogX vor abnehmender Qualität der Datenverbindungen und einer Zunahme von Störungen im Netz. Die Analyse stellte fest, dass immer häufiger Datenpakete im Internet unterwegs verloren gehen, was sich negativ auf die Geschwindigkeit auswirkt, weil solche Datenpakete erneut verschickt werden müssen.

Akamai weist in dem Bericht auch die Länder mit den schnellsten Datenverbindungen aus. Die ersten drei Plätze belegen Südkorea, Japan und Honkong. Es folgen Niederlande, Lettland, Schweiz, Irland, Tschechien, Rumänien und Belgien. Deutschland schafft es hier nicht unter die ersten zehn Plätze. Bei der Verbreitung von Breitband-Internet (nach der Akamai-Defintion schneller als 2 MBit) belegt Deutschland mit 92 Prozent der Anschlüsse aber Platz zehn noch vor den USA (80 Prozent).

Das US-Unternehmen Akamai hat einen vermutlich einzigartigen Einblick in die Datenströme des Internets. Es handelt sich um ein sogenanntes Content Distribution Network, das im Auftrag von großen Kunden wie Apple, Microsoft oder Ebay die Lasten auf Server global verteilt. Ziel von Akamai mit seinem weltweiten Netzwerk an Servern ist es dabei, dass die Server möglichst geografisch nah den Kunden heranrücken.

Von

std

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

RobertSchumansErben

02.05.2012, 15:36 Uhr

Kein Wunder bei so viel "gelebtem" Müll, den jeder haben möchte, aber wirklich keiner braucht. Ein Papierkorb, der schafft das nimmer. Eher benötigen wir schon eine richtig gute Kutsche für die Müllabfuhr für die Dinge, bei denen der "Hingucker" gelangweilt weiterscrollt. Man gönnt sich ja sonst nichts mehr und die ZEIT, die spielt, wie immer, die größte Rolle, auch beim Müll.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×