Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2015

13:45 Uhr

Datenschutz und IT-Sicherheit

Deutsche Firmen offenbar zu sorglos

VonStephan Happel
Quelle:WirtschaftsWoche Online

Die Gefahr durch Hacker wächst. Doch Deutschlands Manager nehmen sie noch immer nicht ernst, belegt eine Studie. Welche Unternehmen besonders in Gefahr sind und vor welchen Cyberangreifern sich deutsche Chefs fürchten.

Viele deutsche Firmen unterschätzen immer noch, welche Gefahr für sie durch „e-Crimes“ ausgeht. dpa

Computerkriminalität

Viele deutsche Firmen unterschätzen immer noch, welche Gefahr für sie durch „e-Crimes“ ausgeht.

DüsseldorfSie haben Sony gehackt und 100 Terabyte teils hochsensibler Daten kopiert. Sie haben den Schutz der Großbank JP Morgan überwunden und Informationen von mehr als 80 Millionen Kunden geraubt. Sie haben den Bundestag angegriffen und riesige Mengen vertraulicher Abgeordneten-Mails abgefischt.

Hacker sind zu einer großen Gefahr für persönliche Daten, vertrauliche Information und Industriegeheimnisse geworden. Und die Angreifer machen vor niemandem Halt. Viele deutsche Unternehmen aber nehmen die Bedrohung nicht ernst, zeigt eine neue Studie von Ernst & Young.

“Die Fälle von Cyberüberwachung und -kriminalität nehmen zu – das Risikobewusstsein deutscher Unternehmen aber nicht”, attestieren die Unternehmensberater in ihrer aktuellen Untersuchung “Datenklau 2015”.

Demnach haben 14 Prozent aller deutschen Unternehmen in den vergangenen drei Jahren konkrete Hinweise auf Spionageattacken entdeckt; 2013 waren es halb so viele. Die Dunkelziffer liegt dabei wesentlich höher. Viele Angriffe flogen nur durch ein internes Kontrollsystem auf, bei Routineprüfungen oder zufällig.

Anhaltende Sorglosigkeit

Trotz der wachsenden Zahl der Fälle, die bekannt werden, ist laut EY das Gefahrenbewusstsein in den vergangenen zwei Jahren nicht gestiegen. Nur ein Drittel der deutschen Unternehmen sieht ein eher hohes oder sehr hohes Risiko, Opfer eines Cyberangriffs zu werden. „Die anhaltende Sorglosigkeit vieler Unternehmen überrascht“, sagt Bodo Meseke, Leiter Forensic Technology & Discovery Services bei EY.

Dass Hackerangriffe eine Gefahr sind, ist den Unternehmern und IT-Verantwortlichen dabei eigentlich bewusst. Acht von zehn Managern gehen davon aus, dass sich das Problem weiter verschärfen wird. Trotzdem glauben sie häufig, nicht zu den potentiellen Opfern zu gehören - oder wähnen sich in Sicherheit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×