Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2004

16:30 Uhr

Die "neuen Selbständigen" der Informationsgesellschaft

Zwischen Internet-Erfolg und Computer-Sklaverei

Obwohl der Internethype der Vergangenheit angehört, haben viele die in dieser Zeit erworbene „neue Selbständigkeit“ lieb gewonnen. Eine Dokumentation schildert die Erfahrungen der IT-Kleinunternehmer.

hiz DÜSELDORF. Die vergangenen drei Jahre in der Informatik-Branche waren durch den Niedergang der Internetwirtschaft geprägt. In dieser Zeit haben sich allerdings viele Internet-Ritter, Computerfreaks und E-Lancer dazu entschlossen, auf eigene Rechnung zu arbeiten. Eine Dokumentation, die vom Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) und dem DGB-Bildungswerke NRW vorgestellt wurde, zeigt, dass die Erwerbsform der "neuen Selbständigen" weiterhin attraktiv ist.

Ein Großteil dieser Gründerszene spielt sich inzwischen im Bereich von Kleinstgründungen bis hin zu Ein-Personen-Unternehmen, den Freelancern, ab. Die Studie geht der Frage nach, welche Erfahrungen neue Selbständige in ihrem Arbeitsalltag sammeln, auf welche Barrieren sie stoßen und wo sie gegebenenfalls Unterstützung wünschen. Die Ergebnisse sind vielschichtig, wobei nach Aussagen von Achim Vanselow vom IAT die simple Einordnung dieser Gruppe auf der Gewinner- und Verliererseite des Wandels von Arbeit wenig sinnvoll ist. Darin habe sich seit der Boomzeit des Internet nichts geändert.

Immer noch sind es projekterfahrene Spitzenkräfte, die sich ihre Aufträge, Auftraggeber und in Grenzen auch die Arbeitszeit aussuchen können. Sie erzielen ein hohes Einkommen und könne sich umfassend gegen die Risiken der selbständigen Tätigkeit absichern. Die unter massivem Konkurrenzdruck stehenden Freelancer, die nicht zur Spitzengruppe zählen und die vielleicht noch als Anfänger von Kurzprojekt zu Kurzprojekt hetzen, erzielen gerade die Hälfte des empfohlenen Honorars und können sich bestenfalls die Krankenversicherungsbeiträge leisten. Sie tragen damit ein erheblich höheres Risiko. Im Rahmen des Projektes wurde deshalb eine Reihe von Unterstützungsangeboten entwickelt. Im Internet steht ein umfangreicher Ratgeber für solche E-Lancer zur Verfügung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×