Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.08.2011

08:19 Uhr

Domscheit-Berg

Assange legt im Wikileaks-Streit nach

Früher haben sie zusammen gearbeitet, nun eskaliert der Streit zwischen Wikileaks-Gründer und Aussteiger Domscheit-Berg. Sie werfen sich gegenseitig vor, Quellen und Informanten zu nennen.

Wikileaks-Gründer Julian Assange wirft seinem ehemaligen Weggefährten "Niedertracht" vor. dapd

Wikileaks-Gründer Julian Assange wirft seinem ehemaligen Weggefährten "Niedertracht" vor.

BerlinDie Querelen um die Enthüllungsplattform WikiLeaks weiten sich aus: Wikileaks-Gründer Julian Assange warf dem Aussteiger Daniel Domscheit-Berg den Bruch von Absprachen und Selbstverpflichtungen sowie „ein gesteigertes Maß an Niedertracht“ vor. Domscheit-Berg habe Journalisten Hinweise zur Öffnung verschlüsselter Dateien gegeben, heißt es in einem Schreiben des Berliner Anwalts von Assange, Johannes Eisenberg, das der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. „Mit Ihrem Tun gefährden Sie möglicherweise das Leben und die rechtlichen Interessen Dritter.“

Hintergrund sind Medienberichte, wonach die von Herbst 2010 an veröffentlichten Berichte von US-Diplomaten nun in Form von unredigierten Originaltexten im Internet aufgetaucht sind. WikiLeaks und mehrere Medien, die mit Assange kooperieren, haben in ihren Veröffentlichungen die Namen von Informanten geschwärzt, um diese vor Übergriffen zu schützen.

Die Wochenzeitung „der Freitag“, mit der Domscheit-Bergs Projekt OpenLeaks zusammenarbeitet, warf WikiLeaks in der vergangenen Woche vor, „selber Leck geschlagen“ zu sein. Assange-Anwalt Eisenberg beschuldigte Domscheit-Berg, Informationen zu verbreiten, „um damit die Reputation von WikiLeaks zu schädigen“. Dessen Verhalten sei „in hohem Maße geeignet, die von Ihnen angeblich befürchteten Gefährdungen überhaupt erst herbeizuführen“.

Konkrete juristische Schritte gegen Domscheit-Berg werden in dem Brief des Anwalts nicht angekündigt. Der Presseanwalt Eisenberg hatte Domscheit-Berg bereits im Februar vorgeworfen, „Materialien und Datenbestände“ von Wikileaks entwendet zu haben. Er sei beauftragt worden, „die Ansprüche von Herrn Assange und Wikileaks notfalls gerichtlich durchzusetzen“. Damals hatte Domscheit-Berg in seinem Buch „Inside WikiLeaks“ massive Vorwürfe gegen WikiLeaks erhoben und Assange als unberechenbaren Egomanen charakterisiert.

Unterdessen wurde bekannt, dass die Website der Enthüllungsplattform offenbar Ziel eines Hackerangriffs geworden ist. „WikiLeaks.org wird derzeit angegriffen“, teilte die Gruppe am Dienstagabend über Twitter mit. Wenig später war die Website gesperrt. Wikileaks forderte Sympathisanten daraufhin auf, für Informationen zu den US-Diplomatenberichten auf die Website cablegatesearch.net auszuweichen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×