Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2014

14:38 Uhr

Dreiste Hacker

Betrugsmasche mit Schumi-Video

Die Dreistigkeit einiger Hacker kennt keine Grenzen. Im Netz kursiert derzeit ein Video, dass angeblich Michael Schumachers Skiunfall zeigen soll. In Wahrheit verbirgt sich hinter der Datei allerdings eine Schadsoftware.

Hacker versuchen mit der Sensationsgier einiger Internetznutzer Passwörter auszuspionieren. Will man den Virus wieder loswerden, muss man oft, wie hier, Spezialisten zu Hilfe rufen. dapd

Hacker versuchen mit der Sensationsgier einiger Internetznutzer Passwörter auszuspionieren. Will man den Virus wieder loswerden, muss man oft, wie hier, Spezialisten zu Hilfe rufen.

Mit einer Betrugsmasche versuchen Cyberkriminelle, aus dem schweren Ski-Unfall des früheren Formel-1-Stars Michael Schumacher Kapital zu schlagen. Sie versprechen ein Video des Unglücks, um schädliche Software zu verbreiten. Es handle sich um Fälschungen, die an die Sensationslust der Internetnutzer appellierten, warnt das Landeskriminalamt Niedersachsen.

Die Links tauchten auf diversen Seiten im Internet auf, vor allem bei Facebook. Die Masche funktioniert wie folgt: Die Nutzer werden auf eine Seite geleitet, auf der sie angeblich das Video sehen können. Vorher werden sie aufgefordert, ein Zusatzprogramm zu installieren. Dahinter verberge sich jedoch ein Trojaner, der beispielsweise Passwörter ausspioniert, so die Polizei.

Die Polizei rät dringend davon ab, auf die Seiten und Videos zu klicken. Sie empfiehlt außerdem, die Antivirensoftware aktuell zu halten.

Diese Betrugsmasche ist nicht neu. Immer wieder versuchen Cyberkriminelle mit dem Versprechen drastischer Videos, Internetnutzer auf verseuchte Seiten zu locken. So geschehen nach dem Tod Osama bin Ladens 2011 oder nach dem tödlichen Unglück eines Rodlers bei den Olympischen Winterspielen 2010.

Von

chk

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×