Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2016

16:55 Uhr

E-Reader

Amazon legt ältere Kindle-Reader lahm

VonMartin Tofern

Wer ein älteres Kindle-Lesegerät besitzt, muss ihm bis Dienstag ein Software-Update verpassen. Andernfalls kann er sich nicht mehr mit dem Internet verbinden. Eine Begründung liefert der Hersteller nicht.

Amazon verordnet älteren Modellen des Kindle-E-Readers ein Zwangs-Update. dpa

Amazon

Amazon verordnet älteren Modellen des Kindle-E-Readers ein Zwangs-Update.

Der Schuss könnte nach hinten losgehen: Das Internet-Kaufhaus Amazon zwingt alle Besitzer von Kindle-Lesegeräten, die vier Jahre oder älter sind, bis zum 22. März ein Software-Update durchzuführen. Ohne Angabe von Gründen heißt es auf der Webseite von Amazon unter der Überschrift „Kritisches Software-Update für Kindle-E-Reader“: „Kunden mit einer nicht mehr aktuellen Software-Version für Kindle E-Reader benötigen ein wichtiges Update bis zum 22. März 2016, um auch weiterhin Kindle-Bücher aus der Cloud herunterladen und auf den Kindle-Shop und andere Kindle-Dienste auf seinem Gerät zugreifen zu können.“

Wer das Update nicht bis zur angegebenen – im wahrsten Sinne des Wortes – Deadline installiert, der schaut in die Röhre. Das heißt, er kann das Gerät vorerst nicht mehr mit dem Internet verbinden, also keine Bücher mehr aus dem Internet herunterladen – auch wenn er sie bereits gekauft und bezahlt hat. Warum das nun plötzlich so dringend ist, wird bei Amazon nirgendwo erwähnt.

Einziger Ausweg: Der Nutzer muss seinen Kindle via USB-Kabel mit dem Computer verbinden und das Software-Update manuell installieren. Erst wird die entsprechende Datei per „Drag-and-Drop“ in das Hauptverzeichnis des Kindles gezogen und anschließend die Installation auf dem Gerät selbst gestartet. Von Amazon gab es zu dem Zwangs-Update nur eine kurze Stellungnahme der Presseabteilung: „Ein Update für ältere Kindle-E-Reader ist nötig, um das jeweilige Gerät auf dem neuesten Software-Stand zu halten und somit auch weiterhin sich ständig verändernden Industriestandards gerecht zu werden.“

Amazon: Angriff auf die Post

Amazon

Premium Angriff auf die Post

Der US-Konzern Amazon drängt ins Paketgeschäft. In München hat die Deutsche Post fast ein Drittel des Marktanteils verloren. Der Bonner Konzern reagiert mit Investitionen und bringt seine Tochter DHL in Stellung.

Die große Begeisterung für E-Reader hat inzwischen deutlich nachgelassen, zumindest wächst der Markt derzeit nicht mehr. Die schlechte Kommunikation in diesem Fall könnte auf Amazon deshalb wie ein Bumerang zurückfallen. Denn E-Books haben ja generell nicht nur Vorteile gegenüber gedruckten Büchern: Sie sind nur ein klein wenig billiger als Print und außerdem kann man sie nur verleihen, wenn man das Gerät auch gleich mitverleiht. Und obendrein kann man mit den E-Readern von Amazon auch nur die bei Amazon erworbenen Inhalte wiedergeben – während andere Geräte wie das deutsche Konkurrenzprodukt Tolino mehrere Formate beherrschen.

Auf www.amazon.com/ku2016 können Anwender prüfen, welche Software-Version betroffene Modelle als Mindestanforderung benötigen. Welche Software-Version aktuell auf dem Gerät läuft, erfahren Nutzer unter Einstellungen und Geräteinformationen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×