Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2006

10:55 Uhr

Elektronischer Werbemüll

Millionen Beschwerden wegen Spam

Mehr als eine Million Beschwerden gegen lästige Spam-Mails (Werbemüll) sind bisher beim Bundesverband der Verbraucherzentralen eingegangen.

Spam? dpa

Immer wieder findet sich ungewünschte Post im elektronischen Briefkasten (Symbolbild).

dpa BERLIN. Das Problem sei, dass bis zu 90 Prozent der Mails aus dem Ausland kämen und die Verantwortlichen schwer zu ermitteln seien. Das teilte die Chefin der Verbraucherzentralen, Edda Müller, am Donnerstag in Berlin mit. Die meisten Beschwerden, die im Rahmen einer Kampagne eintrafen, bezogen sich auf Werbung von Arzneimitteln, Software und Erotik.

Die Verbraucherschützer fordern von Bundesverbraucherminister Horst Seehofer (CSU) ein Anti-Spam-Gesetz. Mails oder Kettenbriefe mit kriminellem Hintergrund sollten als Straftat eingestuft werden. Das Versenden müsse als Ordnungswidrigkeit mit Geldbußen verfolgt werden können.

Unter Spam werden unerwünschte Werbe-Mails verstanden, die mitunter als so genannte Phishing-Mails den Nutzern Daten und Passwörter entlocken sollen. Die Verbraucherzentrale richtete eine Internet-Website mit Tipps ein. Das Verbraucherministerium fördert seit 2005 die Aufklärung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×