Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2005

15:45 Uhr

IT + Telekommunikation

Europa will gemeinsam „E-Mail-Müll“ bekämpfen

Im Kampf gegen „E-Mail-Müll“ wollen 13 europäische Staaten künftig enger zusammenarbeiten. Wie die EU-Kommission am Montag in Brüssel mitteilte, wollen sie Beschwerden über unerwünschte Werbe-Mails - so genannten Spam - aus den Partnerstaaten konsequenter verfolgen.

dpa BRüSSEL. Im Kampf gegen „E-Mail-Müll“ wollen 13 europäische Staaten künftig enger zusammenarbeiten. Wie die EU-Kommission am Montag in Brüssel mitteilte, wollen sie Beschwerden über unerwünschte Werbe-Mails - so genannten Spam - aus den Partnerstaaten konsequenter verfolgen.

„Die Verfolgungsbehörden in den Mitgliedstaaten müssen Spam aus anderen EU-Ländern wirksamer bekämpfen, auch wenn der derzeit größte Teil des Spam von außerhalb der EU kommt“, sagte die zuständige Kommissarin Vivian Reding. Dem Verbund für einen besseren Datenaustausch haben sich Behörden aus Belgien, Dänemark, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Litauen, Malta, den Niederlanden, Österreich, Spanien, Tschechien und Zypern angeschlossen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×