Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2004

16:25 Uhr

eXtensible Business Reporting Language-Software erleichtert Austausch von Finanzdaten

Software für internationale Finanzanalyse

Der Vergleich von Finanzdaten auf internationaler Basis stellt Analysten, Banker und Börsianer immer wieder vor Herausforderungen. Uneinheitliche Datenstrukturen erschweren dabei den Automatisierungsprozess. Eine XML-basierende Software soll das ändern.

hiz DÜSSELDORF. Analysten, Bankern und Börsianern den internationalen Vergleich von Geschäftsberichten zu erleichtern, ist das Ziel einer Entwicklung des Fraunhofer-Instituts IPSI in Darmstadt. Auf der CeBit wird unter der Bezeichnung XBRL-Toolsuite eine Sammlung von Werkzeugen zur Verarbeitung elektronischer Firmeninformationen vorgestellt. Die Abkürzung XBRL steht für eXtensible Business Reporting Language, einer frei verfügbaren Sprache für das "Financial Reporting". XBRL bietet einen Standard für die Erstellung, Verbreitung, Veröffentlichung, Auswertung und den Vergleich von Finanzinformationen, insbesondere der Jahresabschlüsse von Unternehmen. Getragen wird XBRL von einem internationalen Konsortium, dem über 200 Unternehmen und Institutionen angehören. Basis der Datenstrukturen ist die weithin verbreitete Dokumentenbeschreibungssprache XML (eXtensible Markup Language).

Um nun Finanzdaten schnell und reproduzierbar vergleichen zu können, haben die Wissenschaftler die XBRL-Toolsuite entwickelt, eine Programmsammlung, die es unter anderem erlaubt, Geschäftsberichte nach verschiedenen Bilanzierungsvorschriften darzustellen. Also zum Beispiel Reports nach Regeln des internationalen Accountings (IAS/IFRS) oder US-GAAP oder Geschäftsberichte nach deutschen HGB-Richtlinien. Mit der Software lassen sich Informationen, die mit Excel- oder HTML-Formularen erfasst wurden, in die neue Struktur umwandeln. Die Konvertierung von XBRL-Dokumenten erfordert besondere Flexibilität, weil die Abbildungsregeln häufig geändert werden. Deshalb ermöglicht der Konverter die Konsistenz der Daten nach definierten Regeln zu prüfen. Die Toolsuite ist nicht als fertige Software verfügbar, sondern wird individuell an die jeweiligen Anforderungen angepasst.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×