Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2018

09:26 Uhr

F-52

Trump verkauft Kampfjets aus Computerspiel

VonMarc Sauter
Quelle:Golem.de

Die USA haben laut US-Präsident Donald Trump Kampfflugzeuge des Typs F-52 an Norwegen geliefert. Doch echte Kampfpiloten sind mit diesem Flugzeugtyp noch nie geflogen – Computerspieler dafür umso häufiger.

Donald Trump verkauft Kampfjets aus Computerspiel dpa

Lockheed Martin F-35

Die F-35 ist einer der technisch fortschrittlichsten Jets der USA, das Tarnkappen-Mehrzweckkampfflugzeug wurde erst vor wenigen Jahren in den Dienst gestellt.

BerlinUS-Präsident Donald Trump hat am Mittwoch im Weißen Haus bekanntgegeben, dass die ersten F-52-Kampfjets an Norwegen ausgeliefert worden seien. Eigentlich nicht ungewöhnlich, denn die USA haben einen Vertrag mit den Skandinaviern über die Lieferung von Kampfjets.

Trotzdem dürfte eine F-52 im Lieferumfang nicht enthalten sein. Diesen Flugzeugtyp gibt es nämlich nur in dem Computerspiel Call of Duty (CoD) von Sledgehammer Games. Bei den Flugzeugen für Norwegen handelt es sich tatsächlich um F-35-Kampfjets.

Wie die Washington Post berichtet, las Trump im Beisein von Norwegens Premierministerin Erna Solberg ein Statement vor, demzufolge die USA einen Teil der bestellten 52 Jets ausgeliefert haben. Vermutlich assoziierte Trump diese Anzahl mit dem typischen F-Präfix und so wurden daraus dann F-52. Möglich aber auch, wenn auch weniger wahrscheinlich: Der US-Präsident ist passionierter CoD-Spieler und erlaubte sich einen Insiderscherz.

Auf Nachfrage teilte der Hersteller der F-35, Lockheed Martin, mit, Norwegen habe den Kauf von 40 Maschinen autorisiert. Zehn davon seien ausgeliefert und drei mittlerweile auf dem Stützpunkt Ørland angekommen.

In Call of Duty Advanced Warfare fliegen Spieler die fiktive F-52 in der 13. Mission des Shooters durch einen Canyon. In der Realität ist die F-35 Lightning II einer der technisch fortschrittlichsten Jets der USA, das Tarnkappen-Mehrzweckkampfflugzeug wurde erst vor wenigen Jahren in den Dienst gestellt. Die Maschine gibt es konventionell oder als senkrecht startendes und landendes Modell für den Einsatz auf Flugzeugträgern.

Erst vor wenigen Wochen äußerte sich Trump als Reaktion auf einen Raketentest Nordkoreas in markigen Worten zu Lockheed Martins F-35: „Die Seelen unserer Feinde werden erzittern, wenn sie das Dröhnen der Triebwerke der F-35 hören, wie sie über ihre Köpfe hinweg donnert, und sie werden wissen, dass der Tag der Abrechnung gekommen ist.“

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Spiegel

12.01.2018, 10:29 Uhr

Der Herr Trump ist der Größte, bisher waren Kühlschränke für Eskimos das Limit aber Herr Trump knackt alle Rekorde, leider kann ich ihn nicht wählen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×