Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2012

15:04 Uhr

Facebook, Google und Co.

Die lukrativen Schätze der Datenkraken

VonIna Karabasz

Daten sammeln als Geschäftsmodell: Nicht nur der Börsenkandidat Facebook macht gute Geschäfte mit dem Wissen über seine Nutzer. Werber und Händler wollen alles über die Kunden erfahren - und daraus Kapital schlagen.

Den Nutzer im Blick: Facebook wertet persönliche Daten zu Werbezwecken aus. dpa

Den Nutzer im Blick: Facebook wertet persönliche Daten zu Werbezwecken aus.

DüsseldorfIm Internet bin ich ein Mann, zwischen 35 und 44 Jahren. Weil ich häufig Wirtschaftsnachrichtenseiten besuche und dort Artikel über IT und neue Medien lese. Ich bin jedoch weder zwischen 35 und 44, noch ein Mann. Aber Google glaubt das, zumindest laut ihrer einsehbaren Werbevorgaben. Weil die Wahrscheinlichkeit, dass jemand mit derartigen Interessen männlich ist, vergleichsweise hoch ist. Doch diese Form des digitalen Schubladendenkens ist nur der erste Schritt.

Denn die Datensammelwut der Internetunternehmen kennt keine Grenzen. Von Google über Facebook, Yahoo, Ebay bis Amazon sammeln die Diensteanbieter alles, was sie über ihre Kunden in Erfahrung bringen können - und machen daraus ein Geschäft. Wie alt ich bin, welche Musik ich höre, welchen Browser ich benutze, ob ich gerne online einkaufe, wo ich wohne - Millionen Daten werden täglich gespeichert und gewinnbringend verwertet.

Nirgendwo ist es leichter, an Kundendaten zu gelangen, als im Internet. Dort erreiche Werbung „eine völlig neue Dimension“, so die  Studie „Zukunft der Werbung 2015“ der Unternehmensberatung Arthur D.Little, denkwerk und MedienNRW. Die Experten wissen auch genau, warum: „Fein segmentierte Zielgruppen oder sogar ausgewählte Einzelpersonen können individuell und dennoch rentabel adressiert werden.“ Heißt: Streuverluste werden auf ein Minimum reduziert.

Wie begehrt solche „fein segmentierten“ Daten sind lässt sich sogar in Euro beziffern. Über den größten deutschen Adresshändler, die Schober Group aus Ditzingen, beispielsweise kann man Adressen ganz bestimmter Zielgruppen kaufen. 10.000 Adressen etwa von Personen im Alter zwischen 45 und 60 Jahren, die in einem 1-2-Familienhaus wohnen und sich für Oberklasse-Autos und Mode interessieren, kosten dort 2400 Euro.

Die Möglichkeit zielgenau spezielle Personengruppen oder Einzelpersonen bewerben zu können, freut nicht nur die Unternehmer, sondern auch die gesamte Internetbranche, die davon lebt. Ganz vorne ist dabei das Soziale Netzwerk Facebook. Nach seinem jetzt beantragten Börsengang soll das einst kleine Start-Up bis zu 100 Milliarden Dollar wert sein. Die Geschäftsbasis: 845 Millionen aktive Nutzer im Monat. Das Geschäftsmodell: Personen geben freiwillig möglichst viele persönliche Informationen preis, können dafür mit ihren Freunden einfacher in Kontakt bleiben und nehmen dafür in Kauf, dass andere Unternehmen ihre Daten ganz gezielt für die passende Werbung nutzen können.

Doch auch kleinere Internetseiten-Betreiber leben von der Möglichkeit zielgerichtet Werbung zu verkaufen. Ihre Leser sind ihr Kapital. Denn: Je mehr Personen eine Seite besuchen, desto teurer verkaufen sie ihre Anzeigenplätze. Besonders dann, wenn unterschiedliche Besucher verschiedene, ausgewählte Anzeigen bekommen – sogenanntes Targeting.  Die werbenden Unternehmen versprechen sich viel von dieser Form, da nehmen sie auch höhere Preise in Kauf. Geringere Streuverluste von Online-Werbung mit Targeting überkompensiere ihren höheren Preis, wirbt der führende Anbieter Nugg.add  für sein Produkt.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.02.2012, 15:54 Uhr

Leute, wann begreifen die Firmen endlich, dass Werbung keinen MEHRWERT schafft?

Wie lange muss es noch dauern um einzusehen, dass aus dem seit einem Jahrzehnt sinkenden Reallohn des deutschen Michels auch mit noch so stark personalisierter Werbung keine Cent mehr rauszupressen sein wird!

Facebook und ein Marktwert von 100 Mrd Euro? Da lachen ja die Hühner! Maßlose Selbstüberschätzung und völlige Realitätsferne zeichnen solche Einschätzungen aus. Das einzige was zum Konsum animiert sind wachsende Beschäftigung, wachsende Reallöhne und Arbeitsplatzsicherheit.
Von allen drei Faktoren findet sich kein einziger in Deutschland, und schon gar nicht in den USA. Wie soll ein Unternehmen wie Facebook da 100Mrd wert sein? Das sind Luftschlösser, die da gebaut werden! Die ganze DotCom Blase in einem Unternehmen.

Es ist zum Mäusemelken!

ACTA_ad_acta

02.02.2012, 16:27 Uhr

Schöner Artikel, das sind aber im Vergleich zu dem, was ACTA institutionalisiert, keine Datenkraken. Die tagesschau im Nachtmagazin dazu:http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=vMz5De_k6-M

Mehr Infos unter: www.stop-acta.info

Peer

02.02.2012, 18:22 Uhr

Nur Menschen, die innerlich kaputt sind, sehen in jeder Neuerung ein Problem.
Andere erkennen ihre Chance.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×